zur Navigation springen

Lebensretter : Leben retten leicht gemacht

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Vorstellung des Automatischen-Externen-Defibrillator in Nortorf: Der kleine Lebensretter ist bereits an vielen öffentlichen Orten, wie etwa dem Flughafen oder auch in Sparkassen installiert. Neue Übungsleiter werden für den Koronarsport des TuS Nortorf gesucht.

Wo sonst die Mitglieder der Herzsportgruppe des TuS Nortorf unter der Anleitung von Übungsleiterin Karin Woischwill schon mal ins Schwitzen geraten können, durfte sich am Montagabend in der Grundschulsporthalle zumindest körperlich ausgeruht werden. Aufmerksamkeit wurde von der Koronarsportgruppe dennoch gefordert. Denn statt der üblichen körperlicher Ertüchtigung, die sich die rund 40 Mitglieder der Rehabilitationsgruppe montagabends üblicherweise unterziehen, stand diese Woche ein Vortrag über die Bedeutung und Funktion des „Automatischen-Externen-Defibrilator“ (AED) auf dem Plan. Doch dabei blieb es nicht. Schließlich führte der Büdelsdorfer Achim Hübner, der mehr als 30 Jahre Erfahrung im Rettungsdienst vorzuweisen hat, nicht nur in den AED ein, sondern frischte vielmehr die grundsätzlichen Erste-Hilfe-Kenntnisse der gebannten Zuhörer auf.

Bevor Hübner die Funktion des elektronischen Defibrillators erklärte, wurde zunächst einmal über Grundlegendes aufgeklärt. Was sind die Frühzeichen eines Herzinfarktes? Was ist zu tun, wenn man diese Anzeichen erkennt? Und welche Schritte sind bei der Reanimation zu bedenken? Dabei wurde mit dem einen oder anderen Irrglauben aufgeräumt. Beispielsweise ist Laien zu empfehlen statt der komplizierten Beatmungstechniken, „die Herzdruckmassage in der Regel bis zur Ankunft des Rettungsdienstes fortzuführen“, erklärte Hübner.

Anschließend erklärte der Büdelsdorfer dann, wie angekündigt, die Funktion und Anwendung des „Automatischen-Externen-Defibrillator“, der aufgrund seiner verhältnismäßig leichten Anwendung auch als „Laien-Defibrillator“ bezeichnet wird. Nicht nur aufgrund seiner Handlichkeit, sondern auch wegen der automatischen Sprachanweisungen, die das Gerät bei der Anwendung gibt, ist der AED inzwischen an vielen öffentlichen Orten, wie etwa dem Flughafen oder auch in Sparkassen installiert. In der Praxis kommt dem Defibrillator dabei in erster Linie die Aufgabe zu etwaiges Herzflimmern nach dem Aussetzen des geregelten Herzschlages zu beenden. „Kombiniert mit der Fortsetzung der Herz-Druck-Massage und einer medikamentösen Behandlung vergrößert der AED die Überlebenschancen nach einem Unfall oder Herzinfarkt um ein Vielfaches“, so Hübner. Dank Hübner sind die Mitglieder der Nortorfer Herzsportgruppe nun für „den Fall der Fälle“ gewappnet.

Für die Treffen am Montagabend von 19.30 bis 21 Uhr sucht Karin Woischwil als Verstärkung noch weitere Übungsleiter für die Koronarsportgruppe. Idealerweise sollten Interessenten über eine Übungsleiterlizenz verfügen. Der benötigte Schein zur Zusatzqualifikation für den Koronarsport kann vom TuS Nortorf finanziert werden. Interessierte können sich bei Iris Fehrle vom TuS Nortorf melden.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen