zur Navigation springen

Skulpturen im Licht : „Lange Nacht“ auf der NordArt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Skulpturen in buntes Licht getaucht / Musikalisches Rahmenprogramm / Bekanntgabe der Preisträger

von
erstellt am 11.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Nur noch gute drei Wochen gibt es die Gelegenheit, die Skulpturen und Werke der NordArt zu sehen. Bevor die Ausstellung auf dem Carlshütten-Gelände am 6. Oktober zum letzten Mal ihre Tore öffnet, laden die Veranstalter am Sonnabend, dem 14. September, zur „Langen Nacht der Lichter“ einbei der auch die Preise an die Künstler verliehen werden. Wenn Bilder, Skulpturen und Installationen in Rot, Grün und Blau erstrahlen, ist das Gelände bis Mitternacht geöffnet. Das optische Feuerwerk wird zudem von einem akustischen begleitet: Ab 19 Uhr spielen „Le Clou“, die „Man“-Band sowie „Finn Cocheroo and the LoFi-few“.

Höhepunkt des Abends ist die Bekanntgabe des NordArt-Preisträgers 2013. Um 22 Uhr werden Hans-Julius und Johanna Ahlmann bekannt geben, welcher Künstler den zum vierten Mal von Familie Ahlmann vergebenen und mit 10 000 Euro dotierten NordArt-Preis erhält. Ausgezeichnet werden an dem Abend auch die drei Publikumsfavoriten, die in den vergangenen Wochen per Stimmzettel ermittelt wurden. Die Publikumspreise sind mit jeweils 1000 Euro dotiert und mit der Einladung zur Teilnahme an der NordArt 2014 verbunden.

Die Musik ist abwechslungsreich. „Le Clou“ aus Frankreich hat bereits zweimal den Preis der deutschen Schallplattenkritik halten und sorgt mit sogenanntem Cajun Swamp Groove – einer Mischung aus Cajun-Musik, Zydeco, kreolischen Rhythmen und Blues – gewürzt mit einer ordentlichen Portion französischem Esprit für Stimmung. Die „Man“-Band, deren Wurzeln bis in die 60-er Jahre reichen, siedelt sich selbst zwischen Rock’n’Roll, Blues und Soul an. Mit dabei ist auch die Rendsburger Band „Finn Cocheroo and the LoFi-few“, drei altgediente Musiker sowie ein junger Sänger und Gitarrist, die erst im März dieses Jahres zusammenfanden und bereits zur Eröffnung der NordArt das Publikum begeisterten. Die LoFi-few spielen feinsten Blues’n’Roll bis hin zum Soul.

Übrigens gibt es inzwischen sogar NordArt-Ableger: Mit ausgewählten Skulpturen ist die Schau an der Hamburg Art Week beteiligt. Hier werden noch bis zum 22. September Skulpturen des chinesischen Bildhauers Zeng Chenggang sowie von vier weiteren NordArt-Künstlern gezeigt – und zwar vor dem Quartier Emporio (Valentinskamp 70) und im BID-Passagenviertel (Poststraße/Große Bleichen).

Preise: Eintritt neun Euro.

Zur langen Nacht der Lichter gelten die Tageskarten bis einschließlich Mitternacht.

Führungen:

Am Sonnabend um 14, 19 und 21 Uhr. Anmeldung unter Telefon 04331/354-695.

Musikprogramm und Catering in der Carlshütte beginnen um 19 Uhr.

Öffnungszeiten:

Die NordArt ist noch bis einschließlich Sonntag, den 6. Oktober, geöffnet. Dienstags bis sonntags von 11 bis 19 Uhr.

Infos: www.kunstwerk-carlshuette.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen