Rendsburg-Eckernförde : Landrat für zweite Amtszeit nominiert

Alle sind sich einig: Rolf-Oliver Schwemer (rechts) erhielt breite Unterstützung für eine erneute Kandidatur von (von links) dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Manfred Christiansen, dem CDU-Kreisvorsitzenden Johann Wadephul, Michael Schunck aus dem SSW-Kreisvorstand, dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Kai Dolgner, der FDP-Kreisvorsitzenden Regine Schlegelberger-Erfurth, dem FDP-Fraktionsvorsitzenden Jan Butenschön, dem Grünen-Fraktionsvorsitzender Armin Rösener und dem SPD-Kreisvorsitzenden Sönke Rix.
Alle sind sich einig: Rolf-Oliver Schwemer (rechts) erhielt breite Unterstützung für eine erneute Kandidatur von (von links) dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Manfred Christiansen, dem CDU-Kreisvorsitzenden Johann Wadephul, Michael Schunck aus dem SSW-Kreisvorstand, dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Kai Dolgner, der FDP-Kreisvorsitzenden Regine Schlegelberger-Erfurth, dem FDP-Fraktionsvorsitzenden Jan Butenschön, dem Grünen-Fraktionsvorsitzender Armin Rösener und dem SPD-Kreisvorsitzenden Sönke Rix.

Alle Kreistagsfraktionen sprechen sich für eine erneute Kandidatur von Rolf-Oliver Schwemer aus.

shz.de von
14. Juli 2015, 11:05 Uhr

Mit so viel Zustimmung hatte Landrat Dr. Rolf-Oliver Schwemer nicht gerechnet: Alle fünf Fraktionen und die beiden Einzelabgeordneten im Kreistag sprechen sich für eine zweite Amtszeit des Landrats aus. Damit steht die Nominierung für die Wahl im ersten Halbjahr 2016 schon früh fest.

Er habe seit Anfang des Jahres das Gespräch mit den Kreistagsfraktionen gesucht, sagte Schwemer gestern. „Ich wollte wissen, wie groß die Zustimmung ist, bevor ich meinen Hut in den Ring werfe.“ Dass ihm alle Parteien Unterstützung für eine Kandidatur signalisieren würden, habe ihn jedoch überrascht. „Ich freue mich sehr darüber“, sagte Schwemer. Er nehme das Votum als Ansporn für die kommende Wahlperiode. Der Landrat tritt nun an, um für weitere acht Jahre als Verwaltungschef wiedergewählt zu werden.

Die Entscheidung für die Nominierung Schwemers ist in allen Fraktionen einstimmig gefallen. Der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Johann Wadephul sagte: „Es freut uns, dass Rolf-Oliver Schwemer durch seine Amtsführung auch das Vertrauen der anderen Parteien gewonnen hat.“ Schwemer hatte 2008 als parteiloser Kandidat der Christdemokraten die Wahl für sich entschieden. „Wir waren immer der Überzeugung, dass er der richtige für den Kreis ist“, so Wadephul. Das habe Schwemer in den vergangenen Jahren durch seine Sachkenntnis bewiesen. Zudem habe der Landrat sparsam gewirtschaftet. Das habe den Gemeinden finanzielle Spielräume durch eine geringe Kreisumlage gelassen.

Der SPD-Kreisvorsitzende Sönke Rix sprach von einer guten Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. „Rolf-Oliver Schwemer hat bewiesen, dass er parteiunabhängig handelt. Dennoch bezieht er deutliche Positionen. Es gibt keinen besseren Kandidaten.“ Die Grünen stimmten ebenfalls einstimmig zu, um weiterhin so vertrauensvoll wie bisher mit dem Landrat zusammenzuarbeiten, so Fraktionschef Armin Rösener. Die FDP-Kreisvorsitzende Regine Schlegelberger-Erfurth lobte Schwemer für sein gutes Verhältnis zu den Gemeinden. Zudem habe er die Verwaltung „gewaltig vorangebracht“. Der SSW schätze die Überparteilichkeit des Landrats, betonte Dr. Michael Schunck aus dem Parteivorstand. Dazu sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Kai Dolgner: „Ein Landrat ist in der Hauptsache nicht Politiker.“ Deshalb sei ein parteiloser Kandidat ideal für die Aufgabe. Rolf-Oliver Schwemer versicherte, dass er das Amt parteiübergreifend ausführen werde. Durch Konsens werden ihm zufolge bessere Ergebnisse erzielt.

Die einstimmige Nominierung führt dazu, dass das Amt nicht mehr öffentlich ausgeschrieben wird. „Das heißt aber nicht, dass sich nicht noch andere Kandidaten bewerben können“, sagte Kai Dolgner. Die Wahl kann frühestens sechs Monate vor Ablauf der derzeitigen Amtszeit am 30. Juni 2016 erfolgen. Die turnusgemäße Kreistagssitzung im März sei für die Abstimmung denkbar, hieß es gestern. Dann muss Schwemer mehr als die Hälfte der 49 Abgeordneten auf seiner Seite haben. Dann bleibt er bis 2024 Landrat.

Bei den vergangenen Landratswahlen in den Jahren 2000 und 2008 war die Bevölkerung noch zur Direktwahl aufgerufen. Das hat der Landtag jedoch im Jahr 2009 gekippt, weil die Wahlbeteiligungen zu gering waren. 2008 betrug sie nur 27,4 Prozent. Nun ist wieder der Kreistag gefragt.

Zur Person:

Dr. Rolf-Oliver Schwemer ist seit 2008 Landrat des Kreises Rendsburg-Eckernförde. In dieser Funktion leitet er die Verwaltung mit rund 700 Mitarbeitern. Zuvor war er seit dem Jahr 2000 Leitender Kreisverwaltungsbeamter in Dithmarschen. Der gelernte Bankkaufmann und Jurist hatte bereits als Anwalt in der Rechtsabteilung der Dresdner Bank in Frankfurt gearbeitet. Zudem war Schwemer beim Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein beschäftigt. Das hatte ihn in den Kreis Dithmarschen entsendet, um die Fachämter juristisch zu beraten und an der Privatisierung kommunaler Einrichtungen mitzuwirken. Rolf-Oliver Schwemer ist 50 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen