zur Navigation springen
Landeszeitung

21. August 2017 | 12:45 Uhr

Landfrauen leben in vollen Zügen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Kreisverband erhält bei Versammlung viel Lob aus Rendsburg und Kiel / Kabarettistin Anka Zink lockert Abend im Coventgarten auf

„Leben in vollen Zügen“, mit diesem Satz hatte der Kreislandfrauenverband Rendsburg-Eckernförde seinen Kreislandfrauentag überschrieben. „Ein Motto, das durchaus doppeldeutig ausgelegt werden kann. Wenn es um das Persönliche geht, wollen wir doch alle unser Leben in vollen Zügen genießen“, begrüßte die Vorsitzende des Kreislandfrauenverbandes, Monika Neufang, die Gäste des Abends im Conventgarten Rendsburg.

Die Landfrauen im Kreis stehen ihr zufolge für eine starke Gemeinschaft im ländlichen Raum und setzten sich für eine Verbesserung der Lebensqualität ein. Zu einem Leben in vollen Zügen gehöre aber auch eine gute Bildung auf dem Lande sowie das Ehrenamt und nicht zuletzt das Engagement einer jeden Landfrau, die sich in ihrem Ortsverein einbringe.

Seit Gründung des Kreisverbandes 1971 habe sich das Bild der Landfrau gewandelt, sagte die Erste Stadträtin Rendsburgs, Annegret Bruhns, in ihrem Grußwort. Aus den Bäuerinnen der 1970er-Jahre seien moderne Unternehmerinnen mit Ferienangeboten, Cafés und Hofleben geworden. „Eines ist aber geblieben. Ohne Ihre Arbeitskraft, Ihren Einsatz, Ihr Wissen und Ihre Verantwortung kann ein Betrieb nicht existieren“, betonte Annegret Bruhns. Die Landfrauen verstünden sich selbst als Brücke zwischen Stadt und Land. „Wer bei Ihnen mitmacht, kann mehr machen, mehr können und mehr bewegen. Ehrenamt macht Frau stark, das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen“, erklärte die Erste Stadträtin. Diesen Satz ergänzte die SPD-Landtagsabgeordnete und designierte Vizepräsidentin des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes, Serpil Midyatli, um „Landfrauen machen Schleswig-Holstein stark. Denn Sie tragen im Wesentlichen dazu bei, unsere Gesellschaft zusammenzuhalten und machen Schleswig-Holstein zum lebens- und liebenswerten Ort“, so Midyatli. Als größte Frauenorganisation im Land setzten sich die Landfrauen für die unterschiedlichsten Themen wie Daseinsvorsorge, Gesundheit, Bildung, Umweltschutz aber auch Migration und Integration ein. Gleichzeitig schafften sie es, ihr Ehrenamt mit Familie und Beruf in Einklang zu bringen. „Davor habe ich großen Respekt und möchte Ihnen für Ihre Arbeit danken“, so die Landtagsabgeordnete.

Was das Leben in vollen Züge im wörtlichen Sinn angeht, davon kann Kabarettistin und Autorin Anka Zink ein Lied singen. Für ihre Auftritte muss sie viel und oft reisen. Und das mitunter auch in vollen Zügen. Somit räumte sie gleich zu Beginn ihres rund zweistündigen Programms vor den Landfrauen mit dem Vorurteil „Reisen macht Spaß“ auf. Wenn Menschen verreisen, „dann nur, um es so schön zu haben wie zu Hause, nur wärmer“. Mit rheinischem Humor und spitzen Pointen sorgte Anka Zink für viel Gelächter und eine fantastische Unterhaltung. Letztlich, so ihre Moral von der Geschichte, liege es an jedem selbst, ob er sein Leben nur ertrage oder in vollen Zügen genieße.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2015 | 15:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen