Lage für Jevenstedt immer bedrohlicher

Den Gegner im Nacken: Jevenstedts Jonas Richter (l.) wird von Lasse Tiroke bedrängt.
Den Gegner im Nacken: Jevenstedts Jonas Richter (l.) wird von Lasse Tiroke bedrängt.

Fußball-Verbandsliga: A-Junioren des TuS nach 0:2 gegen ESV nur noch einen Punkt von den Abstiegsrängen entfernt / Kropper D-Junioren mit erster Niederlage

shz.de von
26. November 2013, 23:54 Uhr

Für den TuS Jevenstedt wird die Lage in der Fußball-Verbandsliga Nord der A-Junioren immer bedrohlicher. Gegen den Eckernförder SV gab es auf eigenem Platz eine 0:2-Niederlage. Das Team von Trainer Udo Völker liegt als Tabellenzwölfter weiter nur knapp über dem „Strich“. Auf dem ersten Abstiegsplatz rangiert die SG Geest/Kropp, die durch einen 4:1-Erfolg bei Schlusslicht SG Obere Arlau bis auf einen Zähler an den TuS Jevenstedt heran gerückt ist.

A-Junioren, Nord
SG Oro – SG Ladelund-Achtr.-Leck 1:4 (1:3)

Kaum hat die SG Oro zwei durch Siege in Folge ihren Platz in der Tabellenmitte gesichert, unterlag sie zu Hause deutlich gegen den Rivalen aus Leck. „Das war mit Abstand unser schlechtestes Saisonspiel“, bemängelte Oro-Trainer Hauke Jensen die desaströse Vorstellung seiner Jungs. Dabei begann die Partie gut für die Gastgeber: Frithjof Cordes legte für Fabian Windel auf, der mit seinem ersten Saisontor die Gastgeber in Front brachte (5.). „Das war leider dann auch unsere einzige nennenswerte Szene“, bemerkte Jensen. „Fortan dominierte der Gegner die Partie in allen Belangen, sodass wir stets das Nachsehen hatten.“ Markus Christiansen (16.), Tobias Zuth (20.) und Malte Johannsen (32.) drehten die Partie mit ihren Treffern schon vor der Pause zugunsten der Nordfriesen. Nachdem die Oros bei zwei Großchancen den Anschlusstreffer verpassten, besiegelte Timo Jensen (59.) mit einem Strafstoß endgültig die Niederlage.

Tore: 1:0 Fabian Windel (5.), 1:1 Markus Christiansen (16.), 1:2 Tobias Zuth (20.), 1:3 Malte Johannsen (32.), 1:4 Timo Jensen (59./FE).
 

TuS Jevenstedt – Eckernförder SV 0:2 (0:1)

Für den TuS Jevenstedt bleibt es im Tabellenkeller weiter eng. Lediglich einen Punkt Vorsprung hat die Mannschaft von Trainer Udo Völker vor dem ersten Abstiegsplatz, den aktuell die SG Geest/Kropp inne hat. Dabei haben die Jevenstedter noch ein Spiel mehr im Terminkalender. Gegen Eckernförde setzte es allerdings eine Heimniederlage, bei der Tjark Carstensen nach einer guten halbe Stunden Torhüter Bennet Struck überwand. Kurz vor dem Spielende markierte Tjark Rennwald den 2:0-Endstand.

Tore: 0:1 Tjark Carstensen (31.), 0:2 Tjark Rennwald (89.).

LGV Obere Arlau – SG Geest/Kropp 1:4 (0:1)

Das war ein wichtiger Sieg für die SG Geest/Kropp im Kampf gegen den Abstieg. Gegen den Mitkonkurrenten SG LGV Obere Arlau gelang Finn Sierts (20.) die Führung für die Gäste. „Das Spiel war sehr intensiv“, erkannte Geest-Trainer Ralf Sierck, der seine Mannschaft spielbestimmend wähnte. Da Marten Schmidt das zweite Tor verpasste, ging es mit dem knappen Ergebnis in die Kabine. Nach Wiederbeginn köpfte Tim Dockenfuß (50.) den Ball nach einer Ecke in die Maschen. Nur fünf Minuten später verkürzte Klose per Distanzschuss auf 1:2. „Bedanken können wir uns bei unserem Torwart Jannik Brodersen“, berichtete Sierck. Nachdem Brodersen im ersten Durchgang zwei Mal in höchster Not rettete, hielt er seine Elf in Führung, indem er einen Strafstoß parierte. In der Folge stürmte Arlau und sorgte so für große Lücken. Diese nutzten Finn Sierts (84.) und Leon Möller (90.+2) nach gut gespielten Kontern zum 4:1. Einziger Wermutstropfen war die Rote Karte nach grobem Foulspiel für Henning Toedt in der Nachspielzeit.

Tore: 0:1 Finn Sierts (20.), 0:2 Tim Dockenfuß (50.), 1:2 Marvin Klose (55.), 1:3 Finn Sierts (84.), 1:4 Leon Möller (90 +2.).
Rote Karte: Henning Toedt (90.+3, Geest, grobes Foulspiel).
 

A-Junioren, Süd
SV Bönebüttel-Husb. – SG Nortorf/Gadel./GHN 5:0 (1:0)

Im Duell des Tabellenvierten mit dem Schlusslicht entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf ein Tor. Die Husberger erarbeiteten sich eine Vielzahl an guten Einschussmöglichkeiten, gingen jedoch erst kurz vor der Pause durch Frederik Stein mit 1:0 in Führung (44.). In der zweiten Halbzeit dominierte weiter nur die Heimmannschaft, die nun auch ihre Überlegenheit in Tore ummünzte. Niklas Casper (53.), Yannick Greier (60.), Jannik Edsen (80.) und Mika Schmahl (88.) trafen zum 5:0-Endstand. Husbergs Trainer Riko Bromm meinte: „Meine Mannschaft hat einen noch höheren Sieg verschenkt. Doch die drei Punkte bleiben bei uns, und damit haben wir unser Ziel erreicht.“

Tore: 1:0 Frederik Stein (44.), 2:0 Niklas Casper (53.), 3:0 Yannick Greier (60.), 4:0 Jannik Edsen (80.), 5:0 Mika Schmahl (88.).

B-Junioren, Nord
TSV Kropp – TSV Schönberg 3:2 (3:2)

Es waren keine 180 Sekunden gespielt, als der Ball das erste Mal im Netz zappelte. Tim Jess war von Beginn an hellwach und bugsierte den Ball über die Linie (2.). Jedoch taten es ihm seine Abwehrkollegen nicht gleich. Nur eine Minute später glichen die Gäste durch Tiedje zum 1:1 aus. „Wir haben einfach gepennt“, beobachtete Kropp-Trainer Michael Breitbeil. Marc Jedzig gelang nach einer knappen Viertelstunde sogar die Führung für Schönberg. Till Lorenzen (26.) und erneut Tim Jess (38.) konnten die Partie jedoch noch in der ersten Halbzeit drehen. Dabei profitierte Jess von einem Strafstoß. „Wieder hätten wir mehr Tore schießen können, am Ende sind wir aber froh über den Sieg“, resümierte Breitbeil erleichtert. Denn kurz vor dem Ende scheiterte Schönberg aus nächster Distanz an Torhüter Hannes Seeling, der eine gute Partie machte und die Gäste-Stürmer das eine oder andere Mal verzweifeln ließ.

Tore: 1:0 Tim Jess (2.), 1:1 Hendrik Tiedje (3.), 1:2 Marc Jedzig (14.), 2:2 Till Lorenzen (26.), 3:2 Jess (38., FE).
 

Osterrönfelder TSV – FC Fockbek 1:3 (1:1)

Nach der jüngsten 3:7-Niederlage gegen die SG Wiesharde/Schafflund/Lindewitt brannten die Osterrönfelder auf Wiedergutmachung. Torjäger Lucas Seefeldt brachte die Gastgeber nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung (15.). „Wir haben gut angefangen und uns einige Großchancen erspielt“, kommentierte OTSV-Trainer Arne Doose die Anfangsphase. Nach einer halben Stunde hätte das Zwischenergebnis allerdings deutlich höher ausfallen müssen, aber immer wieder scheiterten die Platzherren vor dem gegnerischen Tor. Umso schmerzhafter war der Ausgleichstreffer drei Minuten vor der Halbzeit durch Finn Biemann (37.). Wieder zurück im Spiel schalteten die Fockbeker einen Gang hoch und gingen entschiedener und konsequenter in die Zweikämpfe. Dieser Einsatz sollte letztendlich durch Biemanns Treffer Nummer zwei (52.) und drei (73.) belohnt werden. „Ein Unentschieden wäre für uns drin gewesen, aber aufgrund der starken Vorstellung der Gäste in der zweiten Hälfte war der Spielausgang gerecht“, nahm Doose die Niederlage fair hin. „Die Jungs haben die taktischen Vorgaben super umgesetzt und sich mit viel Disziplin diesen Erfolg verdient“, lobte Fockbeks Trainer Lothar Götz die Leistung seiner Mannschaft.

Tore: 1:0 Lucas Seefeldt (15.), 1:1 Finn Biemann (37.), 1:2 Biemann (52.), 1:3 Biemann (73.).
 

B-Junioren, Süd
SV Henstedt-Ulzburg II – SG Nortorf/Gadel./GHN 5:1 (2:0)

Das Schlusslicht geriet in Henstedt-Ulzburg früh in Rückstand (5.) und hatte danach zwei Mal Pech. Davin Miensopust vergab freistehend vor dem Tor (16.), und in der 21. Minute forderten die Gäste vergeblich einen Freistoß sowie die Rote Karte, nachdem Alexander Gerst vom „letzten Mann“ der Heimelf durch einen Bodycheck zu Boden befördert worden war. „Unglaublich“, kommentierte SG-Trainer Klemens Groth. Kurz darauf erhöhten die Segeberger zum 2:0-Halbzeitstand (26.). Das 3:0 war dann bereits die Vorentscheidung (54.), auch wenn Kjell Scherbarth durch einen Foulelfmeter verkürzen konnte (58.). Nur vier Minuten später war die Partie durch das 4:1 endgültig entschieden, das 5:1 (74.) bedeutete den Endstand. Groth: „Unsere Gegentore fallen immer viel zu einfach. Aber wir werden weitermachen und unser Ziel, den Klassenerhalt, nicht aus den Augen verlieren.“

Tore: 1:0 Louis Dürkop (5.), 2:0 Lennart Mahn (26.), 3:0 Mahn (54.), 3:1 Kjell Scherbarth (58., FE), 4:1 Christopher Wolf (62.), 5:1 Justus Finnern (74.)

C-Junioren, Nord
TSV Kropp – SSG Rot-Schwarz Kiel 2:1 (0:1)

Mit dem zweiten Sieg in Folge konnten die Kropper die Konkurrenz im Kampf gegen den Abstieg auf Distanz halten. „Die Jungs haben heute einen super Kampf gezeigt und alles gegeben. So haben wir am Ende den Sieg erzwungen“, freute sich Trainer Oliver Held. Dabei begann die Partie gleich mit einem Rückschlag für den TSV, als Lihan Mauvice Petersen die Kieler nach nur vier Minuten in Führung brachte. In der ersten Halbzeit konnten sich beide Teams dann noch einige Chancen erspielen, doch bis zur Pause blieb es bei der knappen Gästeführung. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte machten die Kropper mächtig Druck und ließen eine Riesenchance aus. Im Gegenzug hätte die SSG das Spiel entscheiden können, doch auch sie scheiterte. Diese ausgelassene Möglichkeit schien für die Kropper der benötigte Weckruf zu sein. Zunächst konnte Bjarne Kuhn (48.) den verdienten Ausgleich erzielen und sieben Minuten vor dem Ende gelang dem TSV dann sogar noch der Siegtreffer durch Tom Michalzik (63.).

Tore: 0:1 Lihan Mauvice Petersen (4.), 1:1 Bjarne Kuhn (48.), 2:1 Tom Michalzik (63.).
 

D-Junioren Nord-Ost
FC Fockbek – Holstein Kiel 1:9 (1:4)

Der Nachwuchs des Drittligisten aus Kiel war für den FC eine Nummer zu groß. „Was Holstein heute geboten hat, war Fußball vom Feinsten. Die Kieler sind eine Klasse für sich“, meinte Fockbeks Betreuer Holger Jürgensen angesichts der Überlegenheit der Gäste anerkennend. Lediglich in der Phase nach dem 1:2-Anschlusstreffer durch Samuel Happich waren die Fockbeker ein gleichwertiger Gegner. Doch auch hier zeigte sich die ganze Klasse des Holstein-Nachwuchses. Während die Gastgeber zwei gute Chancen zum Ausgleich nicht nutzten, schlugen die Kieler eiskalt zu und sorgten mit zwei Treffern zum 4:1 schon vor der Pause für die Vorentscheidung. In der zweiten Hälfte hatten die Gastgeber dem Sturmlauf der „Störche“ dann nichts mehr entgegenzusetzen. „Aber die Jungs haben nie aufgesteckt“, lobte Jürgensen die Moral seines Teams.

Tore: Torschützen wurden nicht übermittelt.

SG Mittelholstein – JSG Selenter See 8:0 (3:0)

In der vergangenen Woche hatte SG-Trainer Frank Behrens noch geklagt, dass ihm ein „Knipser“ fehle und die SG zu wenig Torgefahr ausstrahle, doch diesmal strafte ihn seine Mannschaft Lügen. Gleich acht Mal lag der Ball im Netz der JSG Selenter See, wobei sich vor allem Corinna Statz als torhungrig erwies und gleich drei Treffer zum Kantersieg beisteuerte. „Das war eine Klasseleistung von Corinna. Aber auch alle anderen haben ein tolles Spiel gemacht“, lobte Behrens, schränkte allerdings auch ein: „Die JSG war wirklich schwach. Nicht umsonst stehen die Gäste auf dem letzten Tabellenplatz. Ich will unsere Leistung aber nicht klein reden. Auch gegen so einen Gegner muss man erst einmal acht Tore schießen.“ Behrens nutzte die 60 Minuten, um allen Akteuren reichlich Spielzeit zu verschaffen. „Dennoch gab es kaum einen Bruch in unserem Spiel. Das zeigt auch, wie homogen die Mannschaft ist.“ In der kommenden Woche wartet mit Holstein Kiel nun eine schier unüberwindbare Hürde auf die Mittelholsteiner. Behrens: „Das wird dann eine Lehrstunde für uns. Gut, dass wir schon mal ein bisschen was für unser Torverhältnis getan haben.“

Tore: 1:0 Corinna Statz (1.), 2:0 Fabian Engbrecht, 3:0 Luca Fynn Reimers (30.), 4:0 Benito Otto (32.), 5:0 Statz (34.), 6:0 Reimers (38.), 7:0 Tanja Staben (40.), 8:0 Statz (60.).

D-Junioren, Nord-West
Flensburg 08 – TSV Kropp 1:0 (1:0)

Im fünften Saisonspiel kassierten die Kropper im Spitzenspiel bei Flensburg 08 die erste Niederlage. Zwar bleibt der TSV mit dem Trainergespann Kai Scheller und Stefan Legrum auch nach diesem Spiel noch Tabellenführer, allerdings konnten die Flensburger an Punkten gleichziehen. Auf ungewohntem Kunstrasen kamen die Gäste nicht gut in die Partie und gerieten nach einer Ecke in der zehnten Minute gleich in Rückstand. In einer Begegnung auf schwachem Verbandsliganiveau überließ Flensburg dann den Kroppern das Spiel. Mitte der ersten Halbzeit hatte Marcel Wasielewski den Ausgleich für die Kropper auf dem Fuß, doch im letzten Augenblick konnte ein Flensburger Spieler noch auf der Linie klären. Auch in der zweiten Halbzeit spielte sich die Begegnung meist in der Hälfte der Hausherren ab. In der letzten Spielminute bot sich den Kroppern dann die große Möglichkeit zum Ausgleich, ein berechtigter Strafstoß konnte jedoch nicht verwandelt werden. „Der Gegner war defensiv sehr gut organisiert und wir konnten einfach nicht unser Passspiel aufziehen“, erklärte Scheller.

Tore: Der Torschütze wurde nicht übermittelt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen