Papenwohld : Künstler ziehen sich auf Resthof zurück

<p>Die Künstler leben auf dem Hof Papenwohld.</p>

Die Künstler leben auf dem Hof Papenwohld.

Zwölf Mitglieder der Initiative „CoWorkLand“ wollen eine Woche gemeinsam arbeiten.

shz.de von
23. August 2018, 11:29 Uhr

Klein Wittensee | „Retreat“ bedeutet Rückzug vom alltäglichen Arbeitsleben. Die Möglichkeit haben, zur Ruhe zu kommen, um sich so mit geschärften Sinnen und Kreativität auf das Wesentliche zu konzentrieren. Beim Arbeiten ohne ablenkende Einflüsse soll mehr geschafft werden, neue Zugänge gefunden und im Kopf „Verschüttetes“ wiederentdeckt werden. Die Hüttener Berge bieten hierfür einen idealen Ort. Aus diesem Grund macht die Initiative „CoWorkLand“ dort Station.

Vom 27. August bis zum 2. September wollen zwölf internationale Künstler/innen aus unterschiedlichen Disziplinen eine Woche lang gemeinsam auf dem Resthof Papenwohld leben und arbeiten. Das Ergebnis soll ein fertig produziertes Musikalbum mit begleitenden Foto- und Videoarbeiten, sowie eine öffentliche Präsentation sein. Diese wird am Sonnabend, 1. September stattfinden, wenn zu einem Tag der offenen Tür eingeladen wird – um die Ergebnisse und den Hof zu erkunden und kennenzulernen. Zudem gibt es Kulinarik und Aussteller lokaler Produkte, individuelle Führungen über den Hof mit Informationen rund um das Projekt und die Zukunftspläne. Auch Kinder erwartet ein buntes Programm.

Mit dem Einlass zum Konzertabend startet dann ab 19 Uhr das große Finale, auf dem die kreativen Ergebnisse der Woche präsentiert werden sollen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen