Künstler und Mensch

Selbstportrait des Osterstedter Künstlers Bendix Passig.
Selbstportrait des Osterstedter Künstlers Bendix Passig.

Umfassende Werkschau Bendix Passigs in Osterstedt

shz.de von
08. September 2011, 03:59 Uhr

Osterstedt | Ein wichtiges kulturelles Ereignis steht den Osterstedtern am Wochenende ins Haus. Im "Treffpunkt Ole School" wird am Sonnabend, dem 10. September, um 11 Uhr eine große Werkschau mit Bildern von Bendix Passig, dem bekanntesten Künstler des Ortes, eröffnet. Ursula Busse wird über Leben und Wirken des Künstlers informieren. Bis 17 Uhr kann die Ausstellung besichtigt werden. Am Sonntag, dem 11. September, ist die Schau ebenfalls ab 15 Uhr geöffnet.

Bendix Passig wurde 1864 auf dem Sandscharn in Osterstedt geboren. Nach der Schulzeit arbeitete er zunächst auf dem elterlichen Hof, absolvierte aber später eine Malerlehre in Kiel. Seine künstlerische Begabung trat zum Vorschein und nach Fürsprache mehrerer Osterstedter und Todenbütteler Familien gewährte ihm die Sparkasse einen Kredit für das Studium der Bildenden Künste in Düsseldorf und Berlin. 1888 eröffnete Passig in der Hauptstadt sein eigenes Studio. Sein Hauptthema war die Landschaftsdarstellung. Besonders seine Heidebilder erfreuten sich großer Beliebtheit. Den noch heute existierenden Unterlagen ist zu entnehmen, dass er sehr viele Bilder über große Galerien verkaufte. Auch Portraits, Blumen- und Tiermalerei sind auf zahlreichen Bildern zu finden.

Als 1899 sein Vater starb, fühlte sich Bendix Passig verpflichtet, der Mutter zu helfen und kehrte zurück nach Osterstedt. Auf dem Sandscharn schuf er sich in den Folgejahren seine eigene künstlerische Welt. Aber nicht nur der Künstler Passig prägte den Ort in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Auch der Mensch wurde von Familie, Freunden und Nachbarn hoch geschätzt. Er gab Rat und Hilfe bei Krankheiten und leichteren Unfällen, eine Begabung, die er von seinem Vater geerbt hatte. Die Bauern holten ihn oft, wenn Tiere erkrankt waren und meistens wusste der Autodidakt Rat. Über all diesen Interessen, auch der Astronomie galt eine besondere Vorliebe, blieb er der Malerei treu. Er schuf viele Bilder, die auch gelegentlich als Zahlungsmittel oder Geschenk dienten. Daher ist noch heute in vielen Osterstedter Haushalten ein "echter" Passig zu finden.

Die Gemeinde Osterstedt erhielt viele Bilder aus dem Nachlass seiner Nichte als Schenkung. Um diese der Öffentlichkeit zu präsentieren und auf das Wirken eines der größten Maler und Bildhauer in der Region einzugehen, haben die Gemeinde Osterstedt und der Museumsverein Hohenwestedt eine umfassende "Bendix-Passig-Ausstellung" zusammengetragen. Der Osterstedter Herbert Schönfelder hat Bilder aus dem Gemeindebesitz restauriert und gerahmt, dazu kommt eine Reihe von noch nie gezeigten Werken aus dem Heimatmuseum Hohenwestedt und aus Privatbesitz. Somit wird eine umfassende Werkschau Bendix Passigs gezeigt, verbunden mit einer Bestandsaufnahme der Skulpturen in Osterstedt. Bekanntlich befinden sich die Figuren am Ehrenmal und vor der ehemaligen Schule in keinem guten Zustand.

Ab dem 13. November werden die Werke des Osterstedter Künstlers für einen längeren Zeitraum im Hohenwestedter Museum zu sehen sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen