zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Frauen : Kropper Reserve in Kiel zum Siegen verdammt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga der Frauen trifft die HSG Kropp-Tetenhusen II im Duell der Abstiegskandidaten auf die HSG Holstein Kiel/Kronshagen. Schlusslicht HSG Eider Harde hat den VfL Geesthacht zu Gast.

Während der Abstieg der HSG Eider Harde (5:31 Punkte) aus der Handball-SH-Liga der Frauen bereits besiegelt ist, befindet sich die HSG Kropp-Tetenhusen II (13:23) als Tabellenzehnter in mitten eines Pulkes von vier Mannschaften, denen auch der Gang in die Landesliga droht. Einer der Konkurrenten heißt HSG Holstein Kiel/Kronshagen (12:24), und beim Tabellenelften ist die Kropper Reserve am Sonntag zu Gast. Für das Team von Trainer Gunnar Schlott zählt in der Landeshauptstadt deshalb nur ein Sieg. Zusätzliche Schützenhilfe im Kampf um den Klassenerhalt könnte Kropp-Tetenhusen II von der HSG Eider Harde erhalten, die den Tabellenneunten VfL Geesthacht (14:22) empfängt.

HSG Eider Harde – VfL Geesthacht (So., 14 Uhr)

„Auch rechnerisch geht für uns nichts mehr. Bei noch acht zu vergebenen Punkten haben wir neun Zähler Rückstand auf den rettenden neunten Tabellenplatz“, rechnet Eider Hardes Trainer Johannes Weinschütz vor. Der Kampfgeist ist bei seinem Team aber noch nicht erloschen. „Wir werden alles daransetzen, uns gegen Geesthacht für die 24:30-Hinspielniederlage zu revanchieren“, sagt Weinschütz. Doch einfach wird es nicht. Geesthacht steht als Tabellenneunter unter enormen Druck und wird alles dransetzen, um die Punkte mit auf die Heimreise zu nehmen. Wie schon am vergangenen Wochenende steht hinter der Mannschaftsaufstellung der HSG noch ein Fragezeichen. Weinschütz: „Ich hoffe aber eine schlagkräftige Mannschaft aufbieten zu können.“

HSG Holstein/Kronshagen – HSG Kropp-Tetenhusen II (So., 17 Uhr)

Die HSG Kropp-Tetenhusen II steht in Kiel vor einem Vier-Punkte-Spiel. Gewinnt das Schlott-Team, hat es einen Mitkonkurrenten vorerst etwas distanziert. Verliert die Kropper Reserve allerdings, rutscht sie auf den vorletzten Platz ab. „Wir wollen versuchen, unseren Vorsprung auf Kiel auszubauen“, wäre Schlott selbst mit einem Unentschieden nicht zufrieden. Allerdings ist unklar, in welcher Besetzung die Gäste am Sonntag auflaufen können. „Bei uns grassiert die Grippewelle“, berichtet Schlott, dessen Team das Hinspiel mit 26:23 gewonnen hat. Da es am kommenden Wochenende gegen Spitzenreiter Bredstedt geht und Punkte wohl eher utopisch sind, ist die Kropper Reserve in Kiel zum Siegen verdammt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen