Handball-SH-Liga der Frauen : Kropp/Tetenhusen II am Scheideweg

4118571-23-67564580_23-56359489_1421608941

Vor einem wegweisenden Spiel steht die HSG Kropp/Tetenhusen II am Sonnabend (17 Uhr). Für die Mannschaft von Trainer Gunnar Schlott entscheidet sich gegen die HSG Reinfeld/Hamberge, ob sie weiterhin in der Spitzengruppe mitmischt.

shz.de von
29. November 2013, 06:00 Uhr

Vor einem wegweisenden Spiel steht die HSG Kropp/Tetenhusen II in der Handball-Schleswig-Holstein-Liga der Frauen am Sonnabend (17 Uhr). Für die Mannschaft von Trainer Gunnar Schlott entscheidet sich gegen den Tabellennachbarn HSG Reinfeld/Hamberge, ob sie weiterhin in der Spitzengruppe mitmischt oder ins Mittelfeld abrutscht. Anschluss nach oben will auch die HSG Hohn/Elsdorf halten. Dafür muss sie sich aber in Neumünster bei der SG Wift (Sonnabend, 16.30 Uhr) durchsetzen.

SG Wift –HSG Hohn/Elsdorf (Sbd., 16.30 Uhr)

Bisher hat die HSG Hohn/Elsdorf auswärts nicht überzeugen können. „Zu Hause reicht es meist noch durch die Zuschauerunterstützung, die Punkte zu holen. Auswärts haben wir uns bisher nicht mit Ruhm bekleckert“, sagt Hohn/Elsdorfs Trainerin Sünje Schütt, die hofft, endlich auch einmal auswärts zu punkten. Das könnte jetzt bei der SG Wift der Fall sein. Doch einfach wird es nicht. Die Neumünsteranerinnen sind zwar Vorletzter, haben aber am vergangenen Wochenende mit dem 26:25 bei der HSG Tarp/Wanderup ihren ersten Sieg gefeiert und dürften dementsprechend euphorisch ins Spiel gehen. „Meine Mannschaft muss alles geben, muss auch das abrufen, was wir bisher nur zu Hause abgerufen haben, sonst wird es auch in Neumünster nichts mit einem doppelten Punktgewinn“, hat Schütt ihren Spielerinnen noch einmal eingeimpft.

HSG Kropp/Tetenhusen II – HSG Reinfeld/Hamberge (Sbd., 17 Uhr)

„Mit der HSG Reinfeld/Hamberge kommt eine junge dynamische Mannschaft. Die wird uns nicht freiwillig die Punkte überlassen“, hat Kropp/Tetenhusens Trainer Gunnar Schlott Respekt vor dem starken Aufsteiger. Der hat nicht von ungefähr Platz vier erkämpft und steht nur wegen des schlechteren Torverhältnisses hinter der Kropper Reserve in der Tabelle. „Wir müssen all unser Können abrufen“, will die HSG nach Aussage von Gunnar Schlott, alles geben, um beide Punkte in der heimischen Geestlandhalle zu behalten. Kropp/Tetenhusen II muss schon dort anknüpfen, wo die Mannschaft in den letzten Spielen aufgehört hat. Die Erfolge sollten aber das nötige Selbstvertrauen vermittelt haben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen