zur Navigation springen

„Jugend trainiert für Olympia“ : Kronwerk-Schülerinnen fahren nach Berlin

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Leichtathletik-Mannschaft siegt holt beim Schleswig-Holstein-Finale den Landessieg.

Ein Team des Gymnasiums Kronwerk hat beim Schleswig-Holstein-Finale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ den Landessieg errungen. Die Leichtathletik-Schulmannschaft WK III der Mädchen konnte sich bei dem Wettkampf in Stockelsdorf bei Lübeck gegen sieben Mitbewerber durchsetzen. Die Kronwerk-Schülerinnen werden Schleswig-Holstein im September beim Bundesentscheid in Berlin vertreten.

Waren in der Qualifikation noch die Disziplinen Ballwurf mit 1053 Punkten und Weitsprung mit 1027 Punkten am besten, kamen die Weit- und auch Hochspringerinnen zu Beginn des Finales weniger gut zurecht. Der daraus entstandene Punktverlust gegenüber der Qualifikation wurde dann aber schnell von den Sprinterinnen (1017 Punkte) und den Kugelstoßerinnen (907 Punkte) kompensiert. 527 Punkte trug alleine die schnellste Sprinterin der Schule, Julia Croon, bei. Beim Kugelstoßen gab es dann gleich drei persönliche Bestleistungen. Amelie Staack erreichte 9,54 Meter, Tina Grage 9,50 Meter und Nele Hahn 8,47 Meter. Den erfolgreichen Schlusspunkt setzten die Staffel und die 800-Meter-Läuferinnen zum Abschluss des Wettkampfes. Elektronisch gestoppte 40,79 Sekunden (1017 Punkte) lief die Staffel (vier mal 75 Meter) in der Besetzung Nadine Mentzer, Anna-Katharina Oldach, Leona Staar und Julia Croon. Durch eine fulminante Aufholjagd der Schlussläuferin Croon bedeutete dies knapp Platz 2. Die 800-Meter-Läuferinnen bewältigten die Strecke souverän. Janne Schreber erreichte uf ihre Saisonbestmarke von 2:33,32 Minuten. In gleicher Manier stürmte im zweiten Lauf Elina Müller zu ihrer Bestleistung von 2:36,99 Minuten. Zum Team gehörten zudem Celin Sick, Berit Schlegel und Jorna Sieh-Petersen.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Jul.2017 | 18:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen