Schulkinowoche : Kritischer Blick auf Nazi-Propaganda

Avatar_shz von 30. November 2018, 16:18 Uhr

shz+ Logo
Antonio Rodriguez, Chiara Wieben und der Medienwissenschaftler Dr. Eckhard Pabst sprechen über den Film „Hitlerjunge Quex“. be
Antonio Rodriguez, Chiara Wieben und der Medienwissenschaftler Dr. Eckhard Pabst sprechen über den Film „Hitlerjunge Quex“. be

Knapp 3000 Schülerinnen und Schüler aus Rendsburg gehen im Unterricht ins Kino.

Der Film „Hitlerjunge Quex“ (Untertitel: Ein Film vom Opfergeist der deutschen Jugend) wurde 1933 uraufgeführt, gut ein halbes Jahr nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten. Wegen seiner Propaganda, insbesondere wegen seiner Werbung für die Hitler-Jugend, wurde das Werk nach Ende des Zweiten Weltkriegs vom Oberkommando der alliierten Sieg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen