zur Navigation springen

Kreisliga-Tabellenführer TuS Bargstedt im Höhenflug ohne abzuheben

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

von
erstellt am 19.Aug.2014 | 06:16 Uhr

Schlusspfiff in Bargstedt. Der heimische TuS hat auch sein drittes Heimspiel in dieser Saison gewonnen (2:1 gegen Vineta Audorf) und ist damit die einzige Mannschaft der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde, die nach dem Auftakt eine blütenweiße Weste vorweisen kann. Trotz dieses sportlichen Höhenflugs bleibt Bargstedts Trainer Frank Wolter mit beiden Beinen fest auf dem Boden. „Wir werden jetzt bestimmt nicht abheben. Die Tabellenführung ist eine schöne Momentaufnahme, mehr aber auch nicht“, sagt er.

Dass seine Spieler das ebenso sehen, beweisen sie im Anschluss an den Sieg. Zwar lassen sie sich den obligatorischen Jubelkreis nicht nehmen, aber danach geht es zur Ersatzbank, um Bälle, Trainingsjacken und Wasserflaschen einzusammeln. Ganz im Sinne seines Amtes geht Mannschaftskapitän Kai Eichstedt dabei voran, schnappt sich das Ballnetz und trottet abgekämpft in Richtung Umkleidekabine. Das Erfolgsrezept ist seiner Ansicht nach ein einfaches. „Wir halten alle zusammen“, erklärt Eichstedt. Seit drei Jahren sieht der 31-jährige Mittelfeldspieler eine positive Entwicklung der Mannschaft. „Wir hatten in der Vergangenheit ein paar Nachwuchsprobleme, aber nun kommen junge Spieler nach, die sich gut integrieren und das Team voranbringen. „Früher war Bargstedt für seine kämpferischen Qualitäten bekannt, aber die Jungen sind spielerisch gut und haben insbesondere vorne eine unheimliche Durchschlagskraft“, sagt Eichstedt.

Dieser neue Offensivdrang – der TuS stellt mit 14 Treffern derzeit den besten Angriff der Liga – bringt aber auch Probleme mit sich. „Das kann schon gefährlich werden. Ich mache mir schon etwas Sorgen um unsere defensive Stabilität“, gibt Wolter zu Bedenken. Daran müsse er mit der Mannschaft noch arbeiten, um das Ziel zu erreichen. Und das hat sich trotz des erfolgreichen Saisonstarts nicht verändert. „Wir dürfen jetzt nicht überdrehen und wollen unter den ersten Fünf bleiben“, widerspricht Eichstedt dem Gerede vom Geheimfavoriten. Und der Trainer stößt in dasselbe Horn. Von Meisterschaft und Aufstieg will er nichts wissen. „Wir sind, froh, dass wir hier in Bargstedt Kreisligafußball spielen können, und das wollen wir auch ganz anständig machen. An höhere Ambitionen verschwenden wir keinen Gedanken“, stellt Wolter unmissverständlich klar – wohl auch um zu verhindern, dass in Bargstedt tatsächlich niemand abhebt.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen