zur Navigation springen

Neue Ideen : Kreisjugendring: Neuer Anlauf nach der „Horrorbilanz“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Vorstand des Kreisjugendrings Rendsburg-Eckernförde (KJR) hat sich neue Anreize für Gruppen ausgedacht, die bei der Aktion „Jugend sammelt für Jugend“ (12. Mai bis 5. Juni) dabei sein wollen.

Der Vorstand des Kreisjugendrings Rendsburg-Eckernförde (KJR) hat sich neue Anreize für Gruppen ausgedacht, die bei der Aktion „Jugend sammelt für Jugend“ (12. Mai bis 5. Juni) dabei sein wollen. Anlass für die Neuerungen ist vor allem das Sammlungsergebnis des vergangenen Jahrs, das KJR-Chef Achim Krieger als „Horrorbilanz“ bezeichnet: 2013 nahmen nämlich nur 16 in der Jugendarbeit tätige Vereine und Jugendfeuerwehren an der Aktion teil, und der Gesamtsammelbetrag betrug lediglich 23 168 Euro.

„Das ist das erste Mal, dass wir so eine Auftaktveranstaltung für unsere Jugendsammlung machen, und das ist sicher ungewöhnlich“, stellte Krieger fest, als er Vertreter von verschiedenen Vereinen und Jugendfeuerwehren aus dem ganzen Kreisgebiet im Hohenwestedter Haus der Jugend „Gleis 3“ begrüßte. Mehr Publicity für die Aktion „Jugend sammelt für Jugend“ sei offenkundig vonnöten, vermerkte der KJR-Vorsitzende: „Wir haben im Kreis bummelig 500 Jugendverbände, die sammeln könnten, und wir haben zuletzt nur 16 Gruppen gehabt, das ist ein Armutszeugnis.“ Die Gruppenzahl (2009: 22, 2010: 21, 2011: 19, 2012: 16, 2013:16) hat in den vergangenen Jahren ebenso stetig abgenommen wie das Gesamtsammelergebnis (2009: 27 683 Euro, 2010: 26 966 Euro, 2011: 26 160 Euro, 2012: 23 522 Euro, 2013: 23 168 Euro). Wenn die Jugendfeuerwehren nicht wären, sähe die Bilanz noch deutlich schlechter aus. „In den vergangenen sechs Jahren wurden insgesamt 153 000 Euro gesammelt, wovon die Jugendfeuerwehren allein 110 000 Euro beigesteuert haben, also 72 Prozent“, rechnete Krieger vor, „das ist eine Solidarität, für die man sich bei den Jugendfeuerwehren, die ja eigentlich sowieso eine gute Unterstützung vor Ort erfahren, bedanken muss.“

Bei den Jugendsammlungen dürfen die teilnehmenden Jugendgruppen 60 Prozent ihres Sammelergebnisses behalten, während jeweils 20 Prozent an den Landesjugendring und den KJR gehen. Der KJR hat in den vergangenen Jahren seinen Anteil zu Bonuszahlungen an die besten Sammelgruppen genutzt: für Platz 1 (zusätzliche 10 Prozent), 2 (7,5 Prozent) und 3 (5 Prozent). „Wir haben nun im Vorstand beschlossen, dass es von diesem Jahr an zwei Töpfe geben wird: einen für die Jugendfeuerwehren und einen für die anderen Gruppen“, kündigte Krieger die erste Neuerung an. Das bedeutet: Ab sofort belohnt der KJR insgesamt sechs Gruppen mit Bonuszahlungen: die drei besten Jugendfeuerwehren und die drei fleißigsten Sammeltrupps der übrigen Vereine.

Für Gruppen, die zum ersten Mal bei „Jugend sammelt für Jugend“ dabei sind, spendiert der KJR fünf Sammeldosen sowie zusätzliche zehn (also insgesamt 70) Prozent des Sammelergebnis: Geschenke und Bonuszahlungen, die sich zum Beispiel die „Royal Rangers“ (christliche Pfadfinder) aus Rendsburg sichern wollen, die nach Auskunft von Martina Brandtner 2014 das erste Mal bei der Sammlung mitmischen wollen. Wer als Sammler in einer Gruppe dabei ist und anschließend beim KJR einen Jugendgruppenleiterkurs besucht, bekommt neuerdings eine zehnprozentige Kostenermäßigung, muss bei der Teilnahme an einem KJR-Seminar fünf Prozent weniger zahlen, und erhält bei KJR-Freizeiten eine 20-Euro-Gutschrift.

„Alle Gruppen, die sammeln, kommen in einen Lostopf“, erläuterte Krieger eine weitere Neuerung, „und für die Gruppe, die gezogen wird, werden wir vom KJR-Vorstand dann einen Tag lang sammeln.“ Der KJR-Vorsitzende forderte Kreisjugendfeuerwehrwart Thorsten Weber dazu auf, bei seinen Wehren „die Werbetrommel zu rühren“, und verband auch diese Aufforderung mit einem Anreiz: Sollten die Jugendfeuerwehren des Kreises ihr Gesamtsammelergebnis (in den vergangenen Jahren durchschnittlich 16 000 Euro) in diesem Jahr um 7000 Euro steigern, will Krieger privat 200 Euro für eine Aktion der Jugendwehren spenden.

Gruppen, die bei „Jugend sammelt für Jugend“ (12. Mai bis 5. Juni) dabei sein wollen, können die dafür nötigen Unterlagen und Materialien ab sofort beim KJR anfordern (Geschäftsstelle: Bahnhofstraße 8, 24768 Rendsburg, Bürozeiten: montags 16-20 Uhr und donnerstags 9-11.30 Uhr, Telefon 04331/4397260, E-Mail: buero@kjr-rd-eck.de).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen