Nach Brand in Moria : Kreis will junge Flüchtlinge aus Moria aufnehmen – kleine Fraktionen zetteln Debatte an

Matthias Hermann.jpg von 15. September 2020, 13:53 Uhr

shz+ Logo
Nach dem verheerenden Brand im Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos, will der Kreis Rendsburg-Eckernförde mindestens fünf unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge aufnehmen.
Nach dem verheerenden Brand im Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos, will das Christian Jensen Kollgen zusammen mit seinen Mitstreitern ein Zeichen setzen.

Breites Parteien-Bündnis im Kreistag will „Zeichen der Humanität“ setzen, AfD dagegen.

Rendsburg | Die erste Kreistagssitzung nach der Sommerpause erlebte eine äußerst emotionale Diskussion – und dass, obwohl die deutliche Mehrheit für den Antrag bereits im Vorwege feststand. Der Kreis soll fünf unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge aus Moria aufnehmen. Nach dem Feuer im Camp auf der griechischen Mittelmeer-Insel Lesbos hatte sich die Bundesrepubl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen