zur Navigation springen
Landeszeitung

20. August 2017 | 10:38 Uhr

Ausstellung : Kopf an Kopf im Steinpark

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der „Steinpark Warder“ steht vor einer neuen Saison. Unter dem Titel „Köpfe und Köpfchen“ zeigt der Kieler Bildhauer Ben Siebenrock eine Auswahl seiner Skulpturen. Die Schau wird am 1. Juni eröffnet.

„Köpfe und Köpfchen“ – so lautet das Thema der neuen Saison im Steinpark Warder. Es sei eine große Freude, die Entwicklung des Steinparks über die letzten fünf Jahren hautnah miterlebt zu haben, sagt Künstler Ben Siebenrock. Mit einem bunten Rahmenprogramm läutet der Steinpark am 1. Juni die neue Saison offiziell ein.

„Das Thema für 2014 bietet sich an“, so Ben Siebenrock, „an dem Bereich kommt kein Künstler vorbei.“ Während sich die großen „Köpfe“ im Außenbereich befinden, sind die „Köpfchen“ in der Ausstellungsscheune zu bewundern. Mit dabei ist auch „Das verkorkte Genie“, der Kopf Beethovens, der aus Korken besteht und mit Acryl begossen wurde. Das Werk stammt von 2012 und sei eher ein „Objekt zum Kopfhörer parken“, beschreibt Siebenrock sein Werk. Direkt daneben befindet sich der „Baumkopf“, eines der ersten Werke von Siebenrock aus dem Jahr 1971, und, ganz untypisch, nicht aus Stein, sondern aus Holz gefertigt.

Die Ausstellung auf dem Gelände der Kieswerk-Firma Peter Glindemann präsentiert Arbeiten aus den vergangenen 40 Jahren. Bis zur Eröffnung in knapp zwei Wochen wird auch ein aktuelles Meisterstück fertig sein. Eine gut fünf Meter hohe Windmühle aus Findlingen, mit Flügeln aus buntem Acrylglas. „Einen Namen hat das Kind noch nicht“, berichtet Siebenrock.

Derzeit beschäftigt sich der Künstler auch mit Collagen auf einer Lkw-Plane. Dabei sammelt der Bildhauer Fotos aus Presseartikeln und bastelt diese dann zu einem großen Bild zusammen. „50 Schuhkartons mit Presse-Schnipseln hab ich schon voll“, gesteht Siebenrock. Einige der Werke sind bereits in der Ausstellungsscheune zu betrachten.

Am Eröffnungstag, am 1. Juni, wird es unter anderem eine Trecker-Tour durch das Kieswerk bis hin in den Steinpark geben, die den Weg von der Beschaffung des Materials bis hin zum fertigen Kunstobjekt aufzeigen soll. Der Tierpark Arche Warder wird mit einem Streichelzoo vertreten sein und die Fischbar Kiel versorgt die Besucher mit allerlei Köstlichkeiten. Dauerhaft soll bald auch ein finnisches Café auf der Anlage entstehen. „Das ist aber noch nicht ganz fertig“, berichtet Lars Glindemann, Geschäftsführer des Kieswerkes, dessen Frau Finnin ist. Während der Saisoneröffnung ist auch Ben Siebenrock vor Ort und wird Auskünfte über seine Werke geben. Neu sind auch die Öffnungszeiten in diesem Jahr. Von Juni bis Ende August hat der Steinpark jeden Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Führungen sind nach telefonischer Absprache möglich.

Ziele haben Ben Siebenrock und Lars Glindemann nicht direkt, „der Steinpark wächst von Jahr zu Jahr“, sind sich die beiden einig. Das besondere an der Ausstellung sei, dass „Produkte, mit denen wir im Kieswerk täglich arbeiten, zu Kunst werden“, sagt Glindemann. Und: „Wir haben hier eine kleine Oase geschaffen“, betont Siebenrock.

> www.ben-siebenrock.de

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Mai.2014 | 18:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen