zur Navigation springen
Landeszeitung

19. November 2017 | 17:18 Uhr

Kommissarin als Opfer

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

von
erstellt am 23.Mai.2017 | 16:39 Uhr

 , deren Gesicht zur Unkenntlichkeit zertrümmert wurde. Eine skelettierte Leiche im Wald. Dazu zwei eigenbrötlerische Schwestern, die in einem abgelegenen Bauernhaus leben, und eine Kommissarin, die von einem Stalker bedroht wird. Bei den Ermittlungen zu ihrem zwölften Fall muss sich Pia Korittki mit den Eigenheiten der Bewohner eines kleinen Ostseebades auseinander setzen. Aber sie ist nicht nur auf Tätersuche, sondern auch selbst Opfer.

Autorin Eva Almstädt lebt in Bargteheide. Sie wird oftmals von besonderen Orten zu ihren Geschichten inspiriert. Vielfach spielen die Besonderheiten des Landlebens eine zentrale Rolle. Dieses Mal steht das Ostseebad Dörnitz im Mittelpunkt. Ein Bad dieses Namens gibt es in der Realität nicht, ein fiktiver Ort mit Anlehnungen an die Wirklichkeit bietet der Schriftstellerin mehr gestalterische Freiheit. Aber man sieht eine typische Ostsee-Szenerie beim Lesen deutlich vor sich. Was es tatsächlich gibt: das Café Frøken Wildhagen in Lübeck, in dem Kommissarin Korittki ihren Freund trifft. Dann kommt der Anruf zu einem neuen Fall und es gibt Beziehungsstress – wie so oft in Pias Leben. Lange tappen Kommissarin wie Leser im Dunkeln, werden ausführlich die Lebensumstände im Ort geschildert, aber ohne dass es langweilig wird. So richtig Fahrt nimmt der Krimi im letzten Drittel auf, in dem Pia Korittki durch einen Stalker in Gefahr gerät und am eigenen Leibe erlebt, dass die Polizei nicht immer Schutz bieten kann. Fazit: Ein Krimi mit vielen Aspekten und Lokalkolorit. Übrigens: Eva Almstädt denkt auch an die Geschädigten und Hinterbliebenen. So liest sie gemeinsam mit ihren Kolleginnen Heike Denzau und Angelika Svensson am Donnerstag, 1. Juni, zugunsten der Opferhilfe „Weißer Ring“ (sh:z-Druckzentrum Büdelsdorf, Einlass 18 Uhr, Beginn 19 Uhr, Abendkasse 12 Euro).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen