zur Navigation springen

Nortorf : König Peter regiert die Vogelgilde

vom

Nortorfer Vogelgilde feiert das 401-jährige Bestehen. Königsschütze Oliver Rumpf. Proklamation des neuen Königs bei strömenden Regen.

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2013 | 08:24 Uhr

Nortorf | "So etwas habe ich noch nie erlebt", resümierte Ältermann Hubertus Wollny den 401. "Geburtstag" der Nortorfer Vogelgilde. Seit Beginn des Gildetages um sechs Uhr in der Früh bis Abends zur Proklamation des neuen Gildekönigs hatte es geregnet. Zwar fielen Kutschen, Marsch durch die Stadt und sämtliche weitere Outdoor-Aktivitäten sprichwörtlich ins Wasser, aber der guten Feierlaune unter den Brüdern und Gästen konnte der Regen nichts anhaben.

Es war ein langer Tag, mit einem gebührenden Abschluss. Um kurz vor halb sechs, legten König Swen Johannsen und Gattin Mandy ihr Amt ab. "Ich will euch gar nicht lange auf die Folter spannen", sagte Gildeschreiber Hubert Hein, "unser neuer Gildekönig ist Peter Gebhard!" Der war sichtlich sprachlos. "Da bin ich schon überrascht - Man wird ja nicht alle Tage König", lachte Gebhard, "mal schauen wie schwer die Königskette wirklich ist." Zwar habe er mit seiner Frau Brigitte vor Amtsantritt kurz gesprochen, "aber es ist selbstverständlich, dass wir das Amt annehmen." Über den Titel des Königsschützen durfte sich Oliver Rumpf freuen. Der Schafferpokal ging in diesem Jahr an Timm Spieß, zweite wurde Birte Uhlig, gefolgt von Jochen Busdorff.

Ein weiterer Höhepunkt des Gildefestes war die Feierstunde im "Holsteinischen Haus" am morgen. Unter anderem sprach Frank Conrads: "Schwarzer Anzug, Zylinder, gelbe Rose - war schon immer so, bleibt so, gut so", griff der Pastor während der Feierstunde die Worte von Ältermann Hubertus Wollny zum 400. Vereinsjubiläum im vergangenen Jahr auf und betonte, dass "diese Traditionen bewahrt werden müssen." Die Gilde schreibe Geschichte, und das schon seit Jahrhunderten, beschrieb Conrads das gemeinschaftliche Engagement des Vereins. "Schreibt weiter Geschichte und bewahrt das kulturelle Erbe", forderte Conrads die Gildebrüder auf.

Zur Feierstunde im "Holsteinischen Haus" begrüßte die Gilde auch neue Mitglieder. Junggildebrüder sind Loris Groth und Ingwer Lepthien. Mit Ulrich Burdack und Günter Bongert sind zwei Neugildebrüder dazu gekommen. Nach über zwölf Jahren als stellvertretender Ältermann gab Hans Böttcher sein Amt auf. Vom Hauptmann zum neuen stellvertretenden Ältermann gewählt wurde einstimmig Uwe Suhr. Neuer Hauptmann ist Thorsten Messale. Karsten Groth wurde zum neuen Achtmann gewählt. Ralf Rohwer ist zum Leutnant ernannt worden, Tobias Böttcher zum Oberleutnant. Für besondere Leistungen durften Otto Heeschen, Rainer Ohrt und Peter Kaulitzki die Ehrenurkunde entgegennehmen, die "alle drei ihren Dienst in die Gilde gestellt haben", betonte Hubertus Wollny und freute sich, die Herren an den Tisch für die Ehrenmitglieder zu setzen. Wollny selbst wurde überraschend auch gedankt. "Er hat alles gemacht, alles geordnet, allen gedankt und uns allen ein großartiges Jubiläumsjahr bereitet, dafür wollen wir auch dir herzlich danken", sprach Hans Böttcher Richtung Wollny und überreichte ihm unter dem Beifall der Gildebrüder einen Präsentkorb.

"Es war ein ganz besonderes Jahr", stellte Hubertus Wollny fest, "wir haben attraktive Veranstaltungen auf die Beine gestellt und über 2500 Euro konnten wir an die DKMS Aktion Gemeinsam für Hans-Jörg und andere spenden." Der Verein sei ohne Nachwuchssorgen, das Konto gut gefüllt, der Schießstand einwandfrei - "mit Stolz kann ich sagen, wir haben unsere Gildeangelegenheiten hervorragend erledigt", sagte Wollny abschließend.

In seiner bewegenden Abschlussrede sagte Swen Johannsen: "Als ich 2012 zum König gewählt worden bin, riss es mich aus dem Stuhl. Ich hatte weiche Knie und habe bei einigen meiner Gildebrüder Tränen in den Augen gesehen, das hat mir viel bedeutet." Dass er im Jubiläumsjahr die Ehre hatte, das Amt des Königs inne zu haben, sei ein "unglaubliches Erlebnis gewesen", so Johannsen weiter. "Wir haben viel gemacht, viel geholfen, und das macht doch letztlich unsere Gilde aus," freute sich der Vorjahreskönig. "Mein letzter Beitrag im Jubiläumsjahr soll auch der Eintritt bei den Aktiven Zylindern sein, wenn ich denn darf", richtete König Swen sein Wort an Hans Böttcher, der ein lautes "Jo!" in den Saal rief.

Am Sonnabend, 25. Mai, wird der Gildeball im Gasthof "Ritzebüttel" gefeiert, "für alle Fußballfans wird das Champions-League Finale natürlich übertragen", ließ Hubertus Wollny verlauten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen