zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Männer : Kociok möchte auf der Rücktour ein Sieger-Bier aufmachen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga der Männer ist der TSV Alt Duvenstedt am Sonnabend beim Tabellennachbarn HSG Tills Löwen zu Gast.. Mit einem Sieg will sich das Team von Trainer Gunnar Kociok weiter ins Tabellenmittelfeld vorarbeiten.

Der Derbysieg in der SH-Liga gegen die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg hat bei den Handballern des TSV Alt Duvenstedt eine wichtige Erkenntnis reifen lassen: Wir können es noch! Denn die Schützlinge von Trainer Gunnar Kociok hatten zuvor mehrheitlich verloren. „Ich hatte es ehrlich gesagt auch erwartet, dass wir gewinnen können, denn der Eindruck, den meine Mannschaft in den letzten Wochen bei mir hinterlassen hat, gab allen Grund dazu“, sagt Kociok. Nach wie vor bleibt Alt Duvenstedt jedoch eines der Teams, denen der Abstiegsplatz nah ist. Kocok: „Der Tabellenplatz gibt sicherlich noch keinen Anlass, entspannt zu sein.“ Ein Schritt in die richtige Richtung wäre ein Sieg am Sonnabend (18 Uhr) beim Tabellennachbarn HSG Tills Löwen.

Die Ratzeburger haben mit 4:12 Punkten einen Zähler weniger als die Alt Duvenstedter, die sich ihrerseits Hoffnungen darauf machen dürfen, mit einem Sieg weitere Plätze in der Tabelle gutzumachen. Nun kann man sagen, dass es doch gegen Tills Löwen auf jeden Fall zu Punkten reichen sollte, wenn schon das Spitzenteam aus Westerrönfeld geschlagen wurde, aber ganz so euphorisch ist Kociok dann doch nicht: „Wir sind schon optimistisch, aber ein Selbstgänger ist die Partie natürlich nicht, zudem uns Dany Jüschke vielleicht fehlen wird. Es muss sowohl teamtaktisch als auch individuell vieles klappen.“ Der Kreisläufer Jüschke ist krank und spielt gegebenenfalls nicht mit, dafür ist der Rest dabei, zu dem auch Sascha Schwarz gehört. Der Rückraumspieler hatte gegen Westerrönfeld einen Sahnetag erwischt, der auch in Ratzeburg sehr hilfreich wäre. Vor allem mit Blick auf das Restprogramm vor Weihnachten wären zwei Punkte von großem Nutzen. Zu Hause gegen die HSG Ostsee und auswärts in Mildstedt wird es nicht leichter werden zu siegen. Und auch aus einem ganz anderen Grund wünscht sich Kociok, dass seine Jungs zur Derbyform finden: „Es ist eine lange Busfahrt und da möchte ich auf der Rücktour lieber ein Sieger-Bier aufmachen als Frust zu schieben.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen