Handball : Kociok fordert ein bisschen mehr Anstrengung von seinem Team

Wenig optimistisch: Schülp/Westerrönfelds Trainer Gunnar Kociok.
Wenig optimistisch: Schülp/Westerrönfelds Trainer Gunnar Kociok.

Der Trainer der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg erwartet beim TSV Ellerbek eine Leistungssteigerung von seiner Mannschaft.

Avatar_shz von
07. November 2013, 23:33 Uhr

Eigentlich könnte sich die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg morgen einen Mannschaftsbus mit der HSG Hohn/Elsdorf teilen. Beide Mannschaften müssen um 19 Uhr in Hamburg spielen, Westerrönfeld beim TSV Ellerbek, Hohn auf St. Pauli. Anschließend gemeinsam den Sieg zu feiern, wäre sicherlich nett, nur ist nicht unbedingt damit zu rechnen, dass der Städtevergleich Rendsburg gegen Hamburg mit 4:0 Punkten ausfällt.

Die hanseatischen Teams sind deutlich besser in die Saison gestartet. Einmal erst musste sich Westerrönfelds Gegner Ellerbek geschlagen geben, daran änderten auch die Hohner am letzten Wochenende nichts. Ellerbek blieb seiner Favoritenstellung gerecht. Das schaffte Westerrönfeld zuletzt nicht. Kocioks Spieler bescherten dem Schlusslicht SG Hamburg-Nord den ersten Sieg. Wenig überraschend und sehr verständlich ist deshalb, dass Gunnar Kociok der Begegnung nicht sehr optimistisch entgegenblickt. „Die haben vor der Saison angekündigt, dass sie oben mitspielen wollen und tun das jetzt tatsächlich. Uns erwartet eine sehr ausgeglichene, robuste Mannschaft mit einem guten Torhüter“, sagt der HSG-Trainer.

Das letzte Spiel brachte auch personell nichts Gutes. Niklas Ranft verletzte sich erneut an seinem frisch genesenen Knie und fällt nun wieder aus. „Man hat in den letzten zwei Spielen gesehen, dass er uns richtig helfen kann, obwohl er noch lange nicht sein Potenzial der vergangenen Saison abrufen konnte“, erklärt Kociok. Für ihn heißt es nun wieder umzuplanen. Patrick Petriesas, der sich eine berufliche Auszeit erbeten hatte, wird nun doch weiterhin auflaufen, auch wenn er nicht trainieren kann. „Uns fehlt die Kontinuität, die regelmäßiges Training mit denselben Leuten bringt. Das ist in jeder Spielsportart extrem wichtig“, sagt Kociok.

Die letztjährige Fahrt nach Ellerbek weckt keine guten Erinnerungen, endete sie doch mit 18:30 aus Sicht der HSG. „Diesmal müssen wir uns mal ein bisschen anstrengen. Ich will nicht schon wieder mit zehn verlieren“, fordert Kociok. Neben Ranft muss er weiterhin auch auf Nils Martensen verzichten, der auch nicht von Florian Töllner im Tor vertreten werden kann. Ob Bastian Burchert auflaufen wird, ließ Kociok noch offen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen