Knut Mahrt – Bewahrer der Rendsburger Stadtgeschichte

Knut Mahrt
Knut Mahrt

shz.de von
08. Januar 2015, 11:45 Uhr

Der langjährige Leiter des Rendsburger Heimatmuseums, Knut Mahrt, ist am 31. Dezember 83-jährig verstorben. Gestern fand die Trauerfeier statt. Dr. Martin Westphal, Chef der Museen im Kulturzentrum, würdigt sein Lebenswerk in einem Nachruf für unsere Zeitung.

Geboren am 17. August 1931 in Hamburg, wurde Rendsburg zu seiner zweiten Heimat. Hier arbeitete Knut Mahrt lange Jahre als Diplom-Ingenieur im Straßenbau. Seine Heimatverbundenheit und sein Interesse an stadt- und regionalgeschichtlichen Themen drückte sich in Fachaufsätzen – hauptsächlich zum Eider- und Nord-Ostsee-Kanal – aus. Als in der Nacht zum 2. März 1973 das Alte Rathaus und das darin befindliche Rendsburger Heimatmuseum durch Brandstiftung schwer beschädigt wurde, ergriff Knut Mahrt die Initiative und rettete zusammen mit seiner Frau Hilde ungezählte Museumsobjekte vor den Flammen. Der Wiederaufbau und die Neuaufstellung des Museums wurde unter seiner Verantwortung eingeleitet und vollzogen: Im Juni 1976 wurde das „neue“ Heimatmuseum durch Knut Mahrt eingeweiht. Den Festvortrag hielt der Museumswissenschaftler Dr. Arnold Lühning vom Landesmuseum in Würdigung der Aufbauarbeit des Autodidakten Knut Mahrt.

Im Jahre 1990 erfolgte der Umzug des Rendsburger Heimatmuseums in die neuen Räume im Kulturzentrum Rendsburg. Knut Mahrt zog sich nach Jahren des ehrenamtlichen Engagements zurück; es folgte die Übernahme der Museumsleitung durch den hauptamtlichen Museumswissenschaftler Dr. Martin Westphal. Aus dem Heimatmuseum wurde dann das Historische Museum Rendsburg – doch die Geschichte der Sammlung und des Museums wird immer mit Knut Mahrt verbunden sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen