zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Knappe Niederlagen für HSG Eider Harde II und HSG Schülp/W’feld/RD II

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Das Leid für die beiden Handball-Landesligisten geht unvermindert weiter.

Erst hatten sie kein Glück und dann kam auch noch Pech hinzu. Auf bittere Weise bestätigte sich diese alte Sportlerweisheit am Wochenende für die HSG Eider Harde II und die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II, die in der Handball-Landesliga der Männer jeweils denkbar knapp mit 32:33 unterlagen und weiterhin sieglos im Tabellenkeller feststecken.
 

HSG Eider Harde II – TSV Kronshagen II 32:33 (17:17)

„Mir tun meine Spieler leid. Sie haben kämpferisch alles gegeben, hätten sicherlich einen Punkt verdient gehabt und gehen wieder leer aus“, erklärte Eider Hardes Trainer Ralph Jürgensen. Er führte die Niederlage auf mehrere Faktoren, aber auch auf ein unausgewogenes Zeitstrafenverhältnis (8:2) zurück. Ein weiterer Grund war das Auslassen klarer Torchancen. So vergab die HSG allein drei Siebenmeter – einen unmittelbar vor dem Schlusspfiff mit der Möglichkeit zum Ausgleich. „Obgleich es uns nicht gelang das schnelle Umschalten der Kronshagener aus der Deckung heraus in den Angriff zu unterbinden, haben wir ständig auf Augenhöhe gespielt“, erklärte Jürgensen, der am Ende mit der Glücksgöttin Fortuna haderte.

Tore für die HSG Eider Harde II: Thode (7), Stolley (7), Dresen (4), T. Katzmann (4), J. Kaack (3), M. Kaack (3), D. Katzmann (3), Kotowski (3/2).
 

TSV Altenholz II – HSG Schülp/W’feld/RD II 33:32 (17:17)

„Die Niederlage war vermeidbar. Wir hatten es in den letzten zwei Minuten selbst in der Hand, wenigstens einen Punkt zu retten“, ärgerte sich Westerrönfelds Trainer Finn Reick. Beim Stand von 32:33 hatte seine Mannschaft noch drei Mal die Chance zum Ausgleich, konnte aber keine dieser Möglichkeiten nutzen. „Insgesamt war es eine ausgeglichene Partie. Absetzen konnte sich kein Team“, berichtete Reick. Seine Mannschaft lag mit 24:22 vorn und hechelte dann einem 26:30-Rückstand hinterher, ehe sie sich in der Endphase auf 32:33 herankämpfte. Zusätzliches Pech hatte HSG-Torwart Mirko Schmidt, der gut in die Partie gestartet war, aber später verletzt ausschied.

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD II: Möller (7), Kühl (5), Sievers (5), Jahn (5/3), Leckzut (4), Meier (4), Skrzypczak (2).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen