zur Navigation springen

Kirchenchor Germania: 150 Jahre durch alle Hochs und Tiefs gesungen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

„150 Jahre sind ein guter Anfang“, bemerkte der Vorsitzende des Stapelholmer Sängerbundes Hans-Christian Langner in seinem Grußwort in Lührs Gasthof. Dort feierte der Kirchenchor Germania seine Gründung im Jahre 1864, eine Zeit, in der das Selbstbewusstsein der deutschstämmigen Untertanen des dänischen Königreichs sich unter anderem in der Gründung solcher Chöre manifestierte. Der Vorsitzende Gottfried Wilhelm ging in seinem Festvortrag, den er natürlich auf Platt hielt, auf das Auf und Ab in der Geschichte des Vereins ein, die auch von Fusionen und Wiederbelebungen gekennzeichnet war.

Dies betonte auch Bürgermeister Thomas Klömmer, der den Chor in den doch sehr wechselvollen geschichtlichen Zusammenhängen des 19. und 20. Jahrhunderts stellte. Er bekräftigte aber auch, ebenso wie Pastorin Anke Stolte-Edel in ihrem Grußwort, die soziale Wichtigkeit der Singgemeinschaft im gesellschaftlichen Umfeld.

Wieviel Spaß und Freude das Singen bringen kann, erlebten die über 130 Anwesenden bei den Gesangsdarbietungen der Chöre, die zur Feier des Tages auftraten.

Insbesondere Dirigentin Anita Nickelsen demonstrierte, wie mitreißend Chorgesang sein kann, egal ob sie mit „ihren Jungens“ vom Drager Männergesangverein „Hab Sonne im Herzen“ darbot oder die Chorgemeinschaft Friedrichstadt „Min Deern“ anstimmte. Die weltliche und kirchliche Seite demonstrierte der Kirchenchor Germania selbst mit „Freude am Leben“ und „Preisen lasst uns unseren Gott“. Viel Beifall erhielt auch der Gospelchor „Mixed Generation“, vor allem aber der Nachwuchs der „Young Generation“. Die Fünf- bis Elfjährigen überzeugten mit „Echt elefantastisch“ und heimsten viel Lob ein. Alle hoffen, dass sie dabei bleiben und den allseits beklagten Mitgliederschwund in den Chören etwas abfedern.

Den Abschluss bildete, wie hätte es anders sein können, das gemeinsame Absingen des Stapelholm-Liedes, das bestimmt so kernig gesungen wurde wie zur Zeit seiner Entstehung.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2014 | 10:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen