Borgstedt : Kinderbücher aus eigener Feder

Texte werden zu Papier gebracht:     Konzentriert schreiben die Mädchen an ihrer Geschichte, die später zu einem Bilderbuch zusammengefügt wird
1 von 2
Texte werden zu Papier gebracht: Konzentriert schreiben die Mädchen an ihrer Geschichte, die später zu einem Bilderbuch zusammengefügt wird

Kinder schreiben ihre eigenen Bücher. Hilfe erhielten die Grundschüler in Borgstedt von der Autorin Christa Zeuch. Die Schriftstellerin gab ihren Nachwusch-Kollegen wertvolle Ratschläge.

shz.de von
27. Juni 2014, 13:30 Uhr

Till und Anna gehen hinter einer Gartenlaube auf Entdeckungsreise. Da entdecken sie etwas in einem Gebüsch. Was nur mag das sein? Eifrig beginnen die Schüler der Grundschule Borgstedt zu schreiben und zu malen.

Das Gartenabenteuer ist eine von drei Geschichtsanfängen, zu denen die Jungen und Mädchen einen Text schreiben sollen. Später werden sie diese Berichte mit ihren Bildern zu einer Geschichte zusammenfügen und so ihr eigenes kleines Minibuch erstellen. Angeleitet werden sie dabei von der Kinder- und Jugendbuchautorin Christa Zeuch, die an diesem Vormittag in der Grundschule Borgstedt in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis in Schleswig-Holstein eine Schreibwerkstatt veranstaltet.

„Heute seid ihr meine Schriftsteller-Kollegen“, erklärte die Autorin zu Beginn der Werkstatt und vereint die Kinder zu einem Autorenteam. Hochmotiviert geht die Schreiber-Schar ans Werk. Was aber braucht man alles für eine gute Geschichte? Gute Ideen, das ist klar. Aber auch viel Fantasie. „Und ihr müsst euch vorher überlegen, was passieren soll und wer alles in eurer Geschichte mitspielt“, erklärt Christa Zeuch den angehenden Schriftstellern. Meist entstünden mit der Idee die ersten Bilder im Kopf. Einfache Sätze näher umschrieben, machen die Geschichte interessant.

Zwischendurch greift die Autorin zur Gitarre und singt gemeinsam mit den Kindern ein Lied. Das entspannt, denn Schreiben kann anstrengend sein. „Da kann einem schnell der Kopf rauchen, wenn man so konzentriert bei der Arbeit ist“, weiß die Autorin aus Erfahrung. Schließlich schreibt sie schon seit 30 Jahren Bücher und Gedichte für Kinder und Jugendliche. 53 Bücher sind in dieser Zeit entstanden, von denen einige ausgezeichnet wurden.

„Die Mischung aus Schreiben, Malen und Basteln regt die Fantasie der Schüler an“, erklärt Renate Kruse, Vorsitzende des Friedrich-Bödecker-Kreises in Schleswig-Holstein. Eine Aufgabe des Vereins ist es unter anderem, Autoren an Schulen zu vermitteln und das Lesen und Schreiben spielerisch zu fördern. In den Schreibwerkstätten erhalten die Kinder den nötigen Freiraum, ihrer Fantasie und ihren Ideen freien Lauf zu lassen, „denn jedes Kind hat Lust am Erfinden“, ergänzt Christa Zeuch. Manchmal brauche es nur einen kleinen Schubser und schon sprudele es aus den Kindern heraus. Durch den spielerischen Umgang mit Sprache erreiche man vor allem auch die Schüler, deren Fertigkeiten noch nicht so ausgeprägt sind, sich schüchtern zeigen oder sich in der Klasse zurückziehen. Wichtig sei dabei, den Kinder nicht Vorgefertiges überzustülpen oder sie zu steuern, sondern sie einfach machen zu lassen. „Dann entstehen die erstaunlichsten und tollsten Geschichten“, so die Autorin.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen