Kinder ziehen in den Wald

Freude über das neue Betreuungsangebot in der Natur: Lohe-Föhrdens Bürgermeister Sven Carstens, Kindergarten-Leiterin Anke Dreller und Hohns Bürgermeister Jürgen Kuhrt (hinten von links) mit Mitarbeiterinnen und Kindern des Hohner Kindergartens.
Freude über das neue Betreuungsangebot in der Natur: Lohe-Föhrdens Bürgermeister Sven Carstens, Kindergarten-Leiterin Anke Dreller und Hohns Bürgermeister Jürgen Kuhrt (hinten von links) mit Mitarbeiterinnen und Kindern des Hohner Kindergartens.

Neue Kitagruppe unter der Trägerschaft der Hohner „Rappelkiste“ startet im August

von
07. Juni 2018, 10:28 Uhr

Ab Mitte August werden neben Vogelgezwitscher und Windrauschen noch andere Töne im Wald von Föhrden zu hören sein. Unter der Trägerschaft des Hohner Kindergartens „Rappelkiste“ wird eine Waldkindergartengruppe mit der Gemeinde Lohe-Föhrden gegründet. Treffpunkt für die Kinder ist eine Wiese mit einer Notunterkunft am Rande des Waldes in Föhrden. Der Kindergarten Lohe-Föhrden wird zwar geschlossen, aber alle zehn Kinder und die beiden Erzieherinnen wechseln in die neue Gruppe mit dem Namen „Waldgeister“.

Lohe Föhrdens Bürgermeister Sven Carstens sagte dazu: „Wir sind froh, dass wir unseren Kindergarten retten können und dies mit Hohn zusammen machen können.“
Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Hohns Bürgermeister Jürgen Kuhrt betont: „Diese Gruppe ist offen für Kinder aus dem gesamten Amt.“ Die Leitung der Gruppe übernimmt Christiane Jesse aus dem Kindergarten Lohe-Föhrden. Zusammen mit der sozialpädagogischen Assistentin Anette Zietz, die bereits Walderfahrung hat, macht sie derzeit eine Fortbildung in der Wald- und Naturkindergartenpädagogik. Bis zum Start am 13. August ist noch viel zu tun: Im Wald soll ein Wegenetz entstehen, das Grundstück mit der Notunterkunft wird zur Straße hin eingezäunt und eine Trockentoilette aufgestellt

Zum geplanten Alltag in der Gruppe sagte Jesse: „Die Kinder sind bei Wind und Wetter draußen. Gibt es allerdings eine Unwetterwarnung, haben wir die Möglichkeit, in den Kindergartenräumen in Hohn unterzukommen.“ Jeder Tag beginnt mit einem Morgenkreis. Danach bestimmen die Kinder selbst, was sie machen möchten. An diversen Plätzen im Wald kann gespielt und gelernt werden. Im Märchenwald wird gemeinsam gelesen. Neben dem Spielen und Entdecken der Tiere und Pflanzen im Wald wird geschnitzt, gehämmert und gesägt. Aber auch mit Schere, Klebe und Papier wird gearbeitet, um die Kinder auf die Schule vorzubereiten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen