zur Navigation springen
Landeszeitung

21. August 2017 | 06:51 Uhr

Arche Warder : Kinder auf Entdeckertour

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Naturwissenschaften zum Anfassen: Forschernachwuchs hatte in der Arche Warder viele Möglichkeiten neue Entdeckungen zu machen.

Wasserskorpione, Strandkrabben, ein künstlicher Geysir, ein Heringshai-Gebiss und 0,3 Quadratmeter Wattenmeer: Beim Aktionstag in der Arche Warder konnten kleine Gäste die unterschiedlichsten Forschungsobjekte unter die Lupe nehmen.

Das „Junge Forscher“-Ferienangebot fand im Rahmen des vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung geförderten Projekts „Tourismus Mensch Natur“ (TMN) statt. Fast alle TMN-Partner der Arche waren beim Aktionstag in Warder mit einem eigenen Forscher-Angebot vertreten: das Multimar Wattforum, die Phänomenta und die Universität Flensburg sowie die beiden dänischen Institutionen „fjord & baelt“ (Kerteminde) und „Naturama“ (Svendborg).

„Wir sind alles Einrichtungen aus den Bereichen Natur-Tiere-Naturwissenschaft, die ihren Besuchern auch ein Bildungsprogramm anbieten“, erläuterte Stefanie Klingel vom Arche-Team, „und Ziel des Projekts ist es, dass unsere Einrichtungen über die Grenze hinweg zusammenarbeiten, um voneinander zu profitieren.“

Seit zweieinhalb Jahren kooperieren die verschiedenen TMN-Institutionen schon miteinander. Beim „Junge Forscher“-Ferienangebot in der Arche Warder handelte es sich aber um ein ganz neues Gemeinschaftsprojekt mit der Zielsetzung, Kinder für Natur und Tiere zu begeistern. Eine Premiere, die bei den Tierpark-Besuchern sehr gut ankam. „Das ist ein ganz tolles Angebot, von dem unsere Kinder noch ganz lange sprechen werden“, befand zum Beispiel Birte Reckleben aus Tappendorf, nachdem ihre Söhne Cayus (drei Jahre) und Julius (sechs) erst im Steinzeit-Teich gekäschert, dann die gefundenen Wassertiere erklärt bekommen und anschließend auch noch alle übrigen Forscherstationen getestet hatten. Bei Lars Seidlin von „fjord & baelt“ konnten die Kinder lebende Strandkrabben, einen ausgestopften Seehund sowie ein Heringshai-Gebiss inspizieren, bei Claus von Hoerschelmann vom Multimar Wattforum eine Wattbox unter die Lupe nehmen, bei Vanessa Schmid und Julian Brüggemann von der Phänomenta einen künstlichen Geysir bestaunen und mit Kevin Kolanowski von der Universität Flensburg Experimente zu Magnetfeldern und Stromleitfähigkeit in Angriff nehmen.

Die Arche Warder betreute drei Stationen: das Identifizieren der gekäscherten Wassertiere, ein Pinselbastel- und Malangebot sowie Fühlkästen mit Fell- bzw. Gefiederproben von ganz unterschiedlichen Arche-Bewohnern.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen