Kurzfristige Vollsperrung bei Warder : Kind verschluckt sich an Keks – Reanimation auf der A7

Das fünfjährige Kind drohte zu ersticken. Vorsorglich wurde es in ein Krankenhaus gebracht.

23-58216591_23-113189310_1568641353.JPG von
22. August 2018, 16:23 Uhr

Vorzeitiges Ende eines Familienausflugs am Mittwoch auf der A7 bei Warder: Ein fünfjähriges Kind war mit seiner Familie gegen 12.15 Uhr in Richtung Süden unterwegs und verschluckte sich offenbar an einem Keks. Die Polizei teilte am Mittwoch mit, dass das Kind zu ersticken drohte und das Bewusstsein verlor. Es konnte jedoch erfolgreich reanimiert werden und wurde vorsorglich in das Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster gebracht.

Auf Nachfrage von shz.de teilte die Polizei mit, dass das Kind wohlauf sei. Ob ein Familienmitglied oder Einsatzkräfte das Kind reanimierten, konnte nicht mitgeteilt werden. Auch ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt, ist nicht bekannt.

Gegen 12.40 Uhr war die Fahrbahn in beiden Fahrtrichtungen wieder frei. 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen