zur Navigation springen

Friedrich-Voß-Platz : Kellerbrand in Mehrfamilienhaus

vom

Feuerwehr schnell zur Stelle. Bewohner geistesgegenwärtig.

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2013 | 09:05 Uhr

Rendsburg | Das Zusammenspiel mehrerer glücklicher Umstände sorgte gestern Vormittag dafür, dass die Bewohner eines Mehrfamilienhauses bei einem Feuer unverletzt davonkamen. Die Brandursache ist noch unklar.

Um 9.20 Uhr ging bei der Rettungsleitstelle der Alarm ein, genau fünf Minuten später war die Feuerwehr an der Brandstelle - die Feuerwache liegt nur knapp einen Kilometer entfernt. Als die Retter eintrafen, war die größte Gefahr bereits gebannt: Die meisten Bewohner des Wohnblocks hatten sich bereits in Freie gerettet - sie blieben alle unversehrt.

Dabei spielte die Nachbarschaft eine entscheidende Rolle. "Eine Nachbarin hat geklingelt und gesagt, dass es brennt", erzählte Hausbewohnerin Anja Lüdicke. "Dann bin ich runtergegangen. Ich wohne im zweiten Stock und im Treppenhaus hat es nach Rauch gerochen." Angst habe sie nicht gehabt, aber sich doch etwas unwohl gefühlt. "Man weiß ja nicht, was passiert", sagte Lüdicke.

Die Bewohner des Hauses am Friedrich-Voß-Platz verhielten sich richtig: Sie verließen ihre Wohnungen, als es noch möglich war, oder warteten auf die Feuerwehr. Welche Gefahr besteht, wenn man durch das verqualmte Treppenhaus zu flüchten versucht, hatte sich zuletzt bei einem Kellerbrand im November 2012 in der Stargarder Straße gezeigt: Nach einen Kellerbrand flüchteten die Bewohner durch den dichten Qualm im Treppenhaus - 20 Menschen musste wegen Rauchgasverletzungen behandelt werden.

Am Friedrich-Voß-Platz waren gestern 30 Feuerwehrleute mit sechs Fahrzeugen, zwei Rettungswagen, Polizei und Ordnungsbehörde im Einsatz. Die Stadtwerke stellten den Strom ab - alles Vorsichtsmaßnahmen, die gerade bei Kellerbränden üblich sind. Niemand der Beteiligten war allerdings traurig, dass der ganz große Aufwand letztlich nicht notwendig war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen