zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Keine Punkte, aber eine Rote Karte für den OTSV

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Osterrönfelder mit dem dritten sieglosen Spiel in Folge.

Es war einer dieser „gebrauchten Nachmittage“ für den Osterrönfelder TSV in Heikendorf. Kein Tor, keine Punkte, dafür aber eine zweifelhafte Rote Karte für Kai Zapfe in der Schlussphase – die Fahrt auf das Kieler Ostufer hätte für Trainer und Spieler des Fußball-Verbandsligisten wahrlich besser laufen können. „Das Ergebnis ist nun wirklich nicht überragend“, meinte ein zerknirschter Olaf Lehmann nach der 0:1 (0:0)-Niederlage beim gastgebenden Heikendorfer SV.

Den Grund für die Pleite hatte der Coach schnell gefunden. „Wir machen unsere Möglichkeiten einfach nicht rein“, haderte Lehmann mit der fehlenden Effektivität vor dem Heikendorfer Tor. Zwei Großchancen blieben ungenutzt, und das wurde am Ende bestraft. Während Tom Jahnke und Florian Kuklinksi in aussichtsreicher Position jeweils an Heikendorfs glänzend reagierendem Keeper Thomas Bohrmann scheiterten, nutzte der eingewechselte Mashun Dogan die einzige Möglichkeit der Gastgeber für das Tor des Tages (73.). Und deshalb bezeichnete die Lehmann die Niederlage auch als „ärgerlich und durchaus vermeidbar. Wenn wir hier das erste Tor machen, dann gehen wir als Sieger vom Platz.“ Doch zu sehr wollte der OTSV-Coach auch nicht den Stab über seine Spieler brechen. „Die Leistung war okay, nur eben der Ertrag nicht.“ In der kampfbetonten Partie waren die Gäste von Beginn an darauf bedacht, kompakt zu stehen und mit langen Bällen nach vorne zu agieren. „Angesichts der schwierigen Platzverhältnisse war das ein probates Mittel“, verteidigte Lehmann die Vorgehensweise seiner Elf.

Für Verdruss im Osterrönfelder Lager sorgte nicht nur der Gegentreffer, sondern auch der Platzverweis für Kai Zapfe, der als letzter Mann zehn Minuten vor dem Ende den Durchbruch eines Heikendorfers verhindert haben soll. Lehmann: „Ich weiß nicht, ob das Rot war. Der Schiedsrichter hat zunächst nicht gepfiffen, sondern erst auf Intervention seines Assistenten an der Linie. In Unterzahl konnten wir das Spiel dann nicht mehr drehen.“ Somit wurde der OTSV in der Schlussphase der Chance beraubt, aus einem „gebrauchten Nachmittag“ noch einen halbwegs versöhnlichen zu machen.

Osterrönfelder TSV: Eiper – Halver (76. Yalcinkaya), Kock (76. Rathjen), Dollnick, Mosebach – Lehmann, Reimer – Müller (84. Sopha), Jahnke, Zapfe – Kuklinski.
SR: Aust (Süderbrarup).
Zuschauer: 100.
Tor: 1:0 Dogan (73.).
Gelb-Rote Karte: Azemi (90.,Unsportlichkeit).

Rote Karte: Zapfe (81., Notbremse).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen