zur Navigation springen

Kauft die Stadt das Pastorat in Seemühlen-Nord?

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Mit dem Ausbau der Krippenplätze in Kindertagesstätten befasst sich der Sozialausschuss unter anderem in seiner öffentlichen Sitzung am heutigen Montag (17 Uhr) im Alten Rathaus. In diesem Zusammenhang wird ein Kauf des durch den Ruhestand von Pastor Rainer Ihrens frei werdenden Pastorats der Kirchengemeinde St. Jürgen in Seemühlen-Nord erwogen, in dem zehn Plätze eingerichtet werden könnten.

Eine Nutzung des Gebäudes in der Käthe-Kollwitz-Straße wird allerdings erst möglich sein, wenn das Pastorat Mastbrook saniert ist. Dieses wird zurzeit von dem neuen Pastor für den Bereich, Thomas Tharun, genutzt. Der Einzug einer städtischen Einrichtung soll frühestens 2015 möglich sein. Es ist vorgesehen, dass die Stadt Rendsburg das Vorkaufsrecht erhält. Die Kosten sollen „zu gegebener Zeit“ ermittelt werden.

Geprüft werden soll außerdem, ob der aus Platzgründen bisher nicht für möglich gehaltene Anbau von zwei Krippengruppen mit je zehn Plätzen bei der Kita Butterberg doch realisiert werden kann. Empfehlen will der Ausschuss laut Beschlussvorschlag, dem Wunsch des Elternselbsthilfevereins als Träger der Kita Wunderwesen auf dem Messegelände nachzukommen. Dieser hatte eine Anfrage zum Bau von zehn weiteren Krippenplätzen an die Stadt gerichtet.

Im Familienzentrum Nobiskrug hat zum 1. August eine neue Regelgruppe den Betrieb aufgenommen. Die Verwaltung schlägt vor, statt der geplanten weiteren Einheit für über Dreijährige auch hier zehn Krippenkinder betreuen zu lassen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2013 | 00:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen