Ehrenamtlicher Einsatz in Rendsburg und in SH : Karin Bornhöft neue Landesvorsitzende der Grünen Damen

Karin Bornhöft (links) und Elke Schiffler.

Karin Bornhöft (links) und Elke Schiffler.

Im Caritashaus St. Vincenz in Rendsburg haben sie sich kennen gelernt: Karin Bornhöft und Elke Schiffler. Nun übernimmt die ehemalige Heimleiterin den Landesvorsitz der Grünen Damen.

porträt sabine.jpg von
11. November 2019, 17:42 Uhr

Karin Bornhöft weiß um die Wichtigkeit der Grünen Damen. 20 Jahre lang leitete sie das Rendsburger Caritasheim St. Vincenz, in dem die Besuche der ehrenamtlich tätigen Frauen den Bewohnerinnen und Bewohnern  seit vielen Jahren den Alltag verschönern. Nun ist die Sehestedterin selber eine Grüne Dame – in leitender Funktion. Karin Bornhöft (68) hat das Amt der Landesvorsitzenden von Elke Schiffler aus Rendsburg übernommen.

Lesen Sie auch: Besuch von den Grünen Damen

Eingeführt in ihr neues Amt wurde sie bei der Bundestagung in Bad Godesberg, auf der auch das Jubiläum des Besuchsdienstes gefeiert wurde. Denn seit 50 Jahren gibt es die Grünen Damen in Deutschland (siehe Infokasten). Elke Schiffler aus Rendsburg ist seit gut einem Vierteljahrhundert dabei.

Ein grünes Tuch oder die hellgrünen Kittel sind das Erkennungszeichen der Grünen Damen. Die Kittel tragen sie bei ihrer Arbeit, um sich vom Personal zu unterscheiden.
Bernd Thissen/dpa

Ein grünes Tuch oder die hellgrünen Kittel sind das Erkennungszeichen der Grünen Damen. Die Kittel tragen sie bei ihrer Arbeit, um sich vom Personal zu unterscheiden.

 

 „Ich habe vor 26 Jahren einen Artikel in der Landeszeitung über die Arbeit der Grünen Damen gelesen“, erinnert sie sich. „Das hat etwas mit meinem Leben gemacht.“ Fortan griff die Hobby-Malerin nicht mehr zum Pinsel, sondern widmete sich alten und kranken Menschen. „Ich finde diese Aufgabe für mich sehr erfüllend.“

Natürlich werde ich weiter als Grüne Dame im St. Vincenz im Einsatz sein. Elke Schiffler, ehemalige Landesvorsitzende
 

Eine ganze Reihe von Ehrungen und Auszeichnungen war der Lohn für ihren Einsatz – für die Besuche bei Heimbewohnern, für die Organisation der Gruppe in St. Vincenz und für ihre Koordinationsdienste als Landesvorsitzende. Nun ist Elke Schiffler 75 Jahre alt – und darf nach den Regeln der Evangelischen Kranken- und Altenhilfe nicht mehr in dieser Funktion tätig sein. „Dabei fühle ich mich noch fit“, lacht sie und akzeptiert diese Entscheidung ohne Gram. Denn sie hat –  nach langer Suche – eine tatkräftige Nachfolgerin gefunden.

Begeistert von den Pink-Ladies in den USA gründete Brigitte Schröder vor 50 Jahren den Besuchsdienst der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe (eKH). Die „Grünen Damen“ (und Herren) unterstützen die hauptamtlich Tätigen in Krankenhäusern  und Altenheimen.

Karin Bornhöft und Elke Schiffler kennen sich seit vielen Jahren durch ihre Arbeit in St. Vincenz. „Als ich Krankenschwestern gelernt habe, fand ich die Grünen Damen schon toll“, erklärt Karin Bornhöft. Später öffnete sie ihr Heim für den Besuchsdienst. Das war nicht selbstverständlich.

Es ist wichtig, seine Kenntnisse aus dem Beruf im Ehrenamt zu nutzen. Karin Bornhöft, neue Landesvorsitzende der Grünen Damen

Manche Leitung habe Angst, es könnten unliebsame Details nach außen dringen, weiß sie. Doch Karin Bornhöft war offen für die Zusammenarbeit und dankbar für Hinweise von Außenstehenden.

Lesen Sie auch: Im Dienst in St. Vincenz

Vorlesen, Reden, Zuhören oder auch kleine Besorgungen gehören zum Aufgabenfeld der Ehrenamtler und bereichern das Leben der Heimbewohner oder von Krankenhauspatienten. Diese erfüllende Tätigkeit wird Elke Schiffler auch weiter wahrnehmen.

In Deutschland engagieren sich mehr als 8000 Ehrenamtler. Im Landesverband SH sind rund 30 Ortsgruppen mit 650 Einsatzkräften organisiert.

Nun ist es die Aufgabe der ehemaligen Heimleiterin Bornhöft, Seminare und Treffen im Land zu organisieren und neue Einsatzkräfte zu mobilisieren. „Eine neue Gruppe in Bad Segeberg habe ich schon ins Leben gerufen.“ Es gilt außerdem, die Arbeit publik zu machen und für finanzielle Unterstützung zu sorgen. Die Rendsburger Gruppen erhalten regelmäßig Spenden  vom Lions Club Rendsburg. Und das Diakonische Werk trägt dazu bei, dass Weiterbildungen organisiert werden können.

Im Kreis Rendsburg-Eckernförde gibt es eine Gruppe an der Rendsburger Imland Klinik und im Caritahaus St. Vincenz in Rendsburg. An die Häuser kann man sich wenden, wenn man die Arbeit der Ehrenamtler unterstützen möchte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen