zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Frauen : Kampfansage der HSG Kropp-Tetenhusen II

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG Kropp-Tetenhusen II hat sich mit dem Abstieg aus der Handball-SH-Liga der Frauen noch nicht abgefunden. „Wir werden bis zum Schluss um unsere Chance kämpfen“, sagt Trainer Gunnar Schlott vor dem Spiel gegen den MTV Herzhorn.

Die Zeichen stehen bei der HSG Kropp-Tetenhusen II in der Handball-SH-Liga der Frauen zwei Spieltage vor Saisonende zwar auf Abstieg, doch aufgegeben hat sich das Team von Trainer Gunnar Schlott noch lange nicht. Vor dem letzten Heimspiel der Saison gegen den MTV Herzhorn (Sonnabend, 17 Uhr) gibt es eine Kampfansage von Schlott: „Wir wollen alles tun, um die Klasse doch noch zu halten.“ Abgestiegen ist bereits Schlusslicht HSG Eider Harde. „Unser Ziel ist es, bis zum Saisonabschluss noch über die Zehn-Punkte-Marke zu kommen“, hat Trainer Johannes Weinschütz vor dem letzten Heimspiel gegen die HSG Kalkberg (Sonnabend, 17.15 Uhr) als Devise ausgegeben.

HSG Kropp-Te. II – MTV Herzhorn (Sbd., 17 Uhr)

Die HSG steht als Vorletzter mit dem Rücken zur Wand. „Wir brauchen aus den beiden letzten Spielen vier Punkte“, rechnet Trainer Gunnar Schott vor. Doch selbst dann ist nicht sicher, ob es zum Klassenerhalt reichen würde. Im Heimspiel gegen den MTV Herzhorn hat Kropp-Tetenhusen II noch eine Rechnung offen. Das Hinspiel ging deutlich mit 23:33 verloren. Herzhorn verfügt über einen starken Rückraum, der ausgeschaltet werden muss, will die HSG dieses Heimspiel gewinnen und die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufrecht erhalten.

HSG EIder Harde – HSG Kalkberg (Sbd., 17.15 Uhr)

Bei der HSG Eider Harde geht man auf Abschiedstour. „Für uns ist es das letzte Heimspiel. Nach den zuletzt besser gewordenen Leistungen wollen wir zumindest in den letzten Spielen Punkte sammeln, um uns gebührend aus der Liga zu verabschieden“, sagt Eider Hardes Coach Johannes Weinschütz. Für einen Teil der Mannschaft wird es auch der letzte Auftritt vor eigenem Publikum überhaupt sein. Weinschütz: „Einige Spielerinnen werden uns zum Saisonende verlassen.“ Das Hinspiel verlor Eider Harde mit 23:27. „Dafür wollen wir uns revanchieren“, hat Weinschütz angekündigt.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen