zur Navigation springen
Landeszeitung

23. November 2017 | 14:21 Uhr

Obereiderhafen : Junge Ruderer in Seenot

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Starke Windböen drücken Boot des Rendsburger Primaner Ruderclubs ans Ufer – Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst rücken aus.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2017 | 06:00 Uhr

Zwei jugendliche Ruderer sind gestern auf der Obereider bei böigem Wind in Seenot geraten. Um 16.50 Uhr wurden Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst alarmiert. Als die Einsatzkräfte wenig später an der Wasserkante eintrafen, hatten sich die Mitglieder des Rendsburger Primaner Ruderclubs von 1880 (RPRC) mit ihrem Boot „Tabs“ bereits aus eigener Kraft in Sicherheit bringen können. Sie waren leicht unterkühlt, ansonsten jedoch unversehrt.

„Die Ruderer hingen halb im Wasser und wurden mit ihrem Boot ans Ufer gedrückt“, beschrieb der stellvertretende Wehrführer Jens Schnittka die Lage. Die Feuerwehr aus Rendsburg rückte mit zwei Einsatzfahrzeugen, einem Rettungsboot, das an Land blieb, und acht Kräften aus. Das Sportboot legten Feuerwehrleute zunächst auf dem Rasen am Obereiderhafen ab. Der erst im vergangenen Jahr eingeweihte rote Gig-Doppelzweier mit Steuermann bietet drei Primanern Platz. Der RPRC ist der älteste Schülerruderverein Deutschlands. Alle Mitglieder waren oder sind Herderschüler. Heimat des Vereins ist das Bootshaus am Wickenhagenweg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen