zur Navigation springen
Landeszeitung

13. Dezember 2017 | 16:15 Uhr

Junge Leute mit Pferdeverstand

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

124 Teilnehmer aus zehn Clubs gehen beim Landeswettkampf der Holsteiner Jungzüchter auf Gut Pohlsee in Langwedel an den Start

Premiere auf Gestüt Pohlsee: Zum ersten Mal diente der Betrieb von Janina und Jan Böning als Austragungsort für den Landeswettkampf der Holsteiner Jungzüchter. 124 Teilnehmer von zehn Jungzüchter-Clubs aus Schleswig-Holstein ermittelten in je vier Disziplinen und Altersklassen ihre Landesmeister.

Bei dem zweitägigen Wettkampf wurden keine Pferde prämiert, sondern die Fachkenntnisse der Jungzüchter benotet. Wobei Jungzüchter keineswegs heißt, dass die Mädchen und Jungen auch tatsächlich schon Pferdezucht betreiben oder in Bälde den elterlichen Zuchtbetrieb übernehmen werden. „Auch wenn die Eltern mit Pferden nichts am Hut haben, kann man bei den Jungzüchter-Clubs mitmachen“, erklärte Gesa Franke (14 Jahre) aus Sehestedt. „Ich habe auch kein eigenes Pferd“, vermerkte Jana Ehlers (21) aus Ottenbüttel, für die der Landeswettkampf keine allzu aufregende Angelegenheit war. Die Vorsitzende des Jungzüchter-Clubs Steinburg ist nämlich amtierende Einzel-Weltmeisterin und auch Mannschafts-Weltmeisterin. Der Verband der Züchter des Holsteinischen Pferdes, der die Landeswettkämpfe mit wechselnden Jungzüchter-Clubs veranstaltet, nominiert alle zwei Jahre ein Holsteiner Juniorenzüchterteam für die Weltmeisterschaft der Sportpferdezuchtverbände. „Da konnten wir zuletzt zweimal den WM-Titel holen“, berichtete die Jung- und Neuzüchterbeauftrage Inken Gräfin von Platen-Hallermund, „2011 in Frankreich und 2013 in Schweden.“ Beide Male stellten die Holsteiner auch die Einzel-Weltmeisterin, und beide Male kam diese aus den Reihen des Jungzüchter-Clubs Steinburg: 2011 Jana Rehder aus Oldendorf und 2013 Jana Ehlers aus Ottenbüttel. Mit einer Ex-Weltmeisterin und einer amtierende Weltmeisterin im Aufgebot ging das das Team aus Steinburg natürlich als Favorit in den Landeswettkampf. „Da ist aber auch ein bisschen Glück dabei, denn man weiß ja nicht, was man für Pferde zugelost bekommt“, meinte Jana Ehlers.

Für den Jungzüchter-Club Rendsburg-Eckernförde waren am Start: Frederike (17 Jahre) und Margarethe Hauck (20) aus Rendsburg, Gesa Franke (14) aus Sehestedt, Frederike Lütje (13) aus Rade/R., Laura Bischoff (23) aus Kiel, Yannick Paulsen (22) aus Felde und Michel Schmid-Sperber (17) aus Achterwehr.

Bei einem Landeswettkampf sollen die Teilnehmer vor allem zeigen, dass sie die Qualität von Pferden richtig einschätzen können. „Bei uns lernen die Jungzüchter, die Stärken und Schwächen eines Pferds korrekt zu beurteilen“, erläuterte Inken Gräfin von Platen-Hallermund. Das müsse man können, wenn man als Züchter eine verheißungsvolle Anpaarung vornehmen wolle, denn: „Siegerstute plus Siegerhengst ergibt nicht automatisch gleich Siegerfohlen.“ Vier Disziplinen standen auf dem Programm: ein Theorie-Bogen mit 25 Fragen zu Zucht und Haltung, die Beurteilung des sogenannten „Exterieurs“ (äußeres Erscheinungsbild und Körperbau) von drei Holsteinern, die „Freispringbeurteilung“ von fünf in der Reithalle über Hindernisse springenden Pferden und das „Vormustern“ (Präsentation eines Pferdes wie bei einer Zuchtschau). Wer beim Landeswettkampf auf dem Gestüt Pohlsee gut abschneiden konnte, hat gute Chance, am 25. April zu einem Sichtungstag nach Bargenstedt (Dithmarschen) eingeladen zu werden, wo das Holsteiner Team für den Bundesjungzüchterwettbewerb (5.-7. Juni, Landgestüt Graditz in Sachsen) und für die nächste Weltmeisterschaft (6.-8. August im englischen Hartpury) nominiert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen