zur Navigation springen

Fussball : Jevenstedts Spieler in der Bringschuld

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Fußball-Kreisliga muss die Mannschaft des TuS nach der Trainerentlassung gegen Osterby eine Reaktion zeigen.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2013 | 22:51 Uhr

Viele Blicke gehen am 12. Spieltag der Fußball-Kreisliga RD-ECK am Sonntag nach Jevenstedt. Man darf gespannt sein, wie sich die Mannschaft des TuS am Sonntag nach der Trennung von Trainer Helge Becker gegen den Tabellenvierten Osterby präsentiert. Spannung versprechen auch die Verfolgerduelle zwischen der Torfabrik aus Bargstedt (5.) und dem drittplatzierten TuS Rotenhof sowie die Partie des 1. FC Schinkel (2.) gegen die SG Felde/Stampe (6.).

Der Tabellenvorletzte TSV GH Lütjenwestedt reist zum TSV Waabs (10.). Ein Spiel der unmittelbaren Tabellennachbarn gibt es zwischen dem Osdorfer SV (12.) gegen TSV Vineta Audorf (11.). Aufsteiger TSV Borgstedt (14.) erwartet den TSV Karby (8.). Vor einer vermeintliche leichten Aufgabe steht Spitzenreiter Eckernförder SV II beim VfR Eckernförde (13.). Schlusslicht Osterrönfelder TSV II hat den Aufsteiger Borussia 93 Rendsburg (9.) zu Gast.
 

TSV Waabs – TSV GH Lütjenwestedt (SBD., 15 Uhr)

Lütjenwestedts Trainer Carsten Lähn ist um seine Aufgabe nicht zu beneiden. Nach elf Spielen steht erst ein Sieg zu Buche. „Es reicht einfach nicht, wenn nur drei bis vier Spieler Normalform bringen. Alle müssen an ihre Grenze gehen, dann werden wir auch mal wieder punkten“, meint Lähn. In Waabs gilt es vor allen Dingen Jan-Ole Jürgensen (elf Tore) und Marcel Pommerening auszuschalten.
 

Osdorfer SV – TSV Vineta Audorf (SBD., 15 Uhr)

Die Audorfer haben aus den letzten fünf Spielen neun Punkte geholt. Doch Vineta liegt weiter nur auf Rang elf. Nach dem Spiel beim Osdorfer SV soll endlich der Sprung auf einen einstelligen Tabellenplatz gelingen. Die personellen Voraussetzungen dafür sind gut, denn mit Torwart Björn Schlunke, den Rölke-Brüdern und Jens Ehlers stehen vier Stammkräfte wieder zur Verfügung. Auch Cheftrainer Norman Bock ist wieder mit dabei.

1.FC Schinkel – SG Felde/Stampe (SBD., 16 Uhr)

Die SG ist seit sieben Spielen ungeschlagen und hat dabei 17 Punkte geholt. „Diese Serie wollen wir natürlich auch in Schinkel fortschreiben. Ein Punkt wäre für uns schon ein Erfolg. Wir sehen uns als Außenseiter. Doch aus dieser Rolle wollen wir etwas machen“, sagt SG-Trainer Oliver Bock. In Schinkel werden mit Innenverteidiger Jan Kuckluck (krank) und Stürmer Florian Garling (beruflich verhindert) wahrscheinlich wichtige Spieler fehlen. Der Ausfall des Torjägers (elf Treffer) wiegt dabei schwer.

TuS Jevenstedt – Osterbyer SV (SO., 15 Uhr)

Der Gegner für den TuS Jevenstedt könnte am Sonntag eigentlich heißen wie er will, denn alles andere als eine starke Leistung inklusive Sieg wäre eine Enttäuschung, auch wenn der Osterbyer SV auf Rang vier liegt und nach der 3:8-Schlappe zuletzt gegen Bargstedt selber etwas gutzumachen hat. Nachdem Helge Becker nach einem Votum der Mannschaft gehen musste, steht das Team in der Pflicht. „Ich habe eigentlich ein gutes Gefühl, dass die Jungs die richtige Reaktion zeigen werden“, sagt der 1. Vorsitzende Heiko Wisser, der das Team als Interimstrainer betreuen wird. Zudem rückt er die Arbeit Beckers ins rechte Licht: „Helge hat gute Arbeit geleistet, aber leider haben er und die Mannschaft nicht auf jeder Ebene zusammengepasst.“

TuS Bargstedt – TuS Rotenhof (SO., 15 Uhr)

Im Angriff des TuS Bargstedt läuft es im Augenblick wie geschmiert – 46 Tore in elf Spielen. „Wir spielen mutig nach vorne. Das hat sich bisher ausgezahlt. Vor dem gegnerischen Tor sind wir aber auch sehr kaltschnäuzig. Das erklärt die Anzahl unserer Tore“, sagt Bargstedts Trainer Frank Wolter. Gerade auf eigenem Platz geht Bargstedt in die Offensive, um den Zuschauern etwas zu bieten. Fehlen aller Voraussicht nach werden Thorben Dibbern und Erik Haß. Dafür sind Florian Engbrecht und Sascha Delfs wieder dabei.

„Das wird für uns eine ganz schwere Nummer. Gegen Bargstedt hatten wir immer unsere Probleme. Wenn wir dort einen Punkt holen, können wir zufrieden sein“, hat Rotenhofs Betreuer Ralph Ecknig Respekt vor dem Gastgeber. Eines aber ist klar: Wenn Rotenhof oben weiter mitmischen will, müssen sie auch in Bargstedt punkten. Viel wird davon abhängen, ob die Rotenhöfer Abwehr die Bargstedter Torfabrik ausschalten kann.
 

Osterrönfelder TSV II – Borussia 93 Rendsburg (SO., 15 Uhr)

Bei OTSV II-Trainer Mathias Klein wirkt die 0:4-Schlappe beim TSV Karby immer noch nach. „Wir haben in Karby ohne Emotionen gespielt. Das darf einfach nicht passieren. Gegen den Aufsteiger müssen alle eine andere Einstellung an den Tag legen, sonst wird der Knoten bei uns nicht platzen“, meint Klein. In Sachen Personal gibt es Hoffnung, denn die Liga ist spielfrei.

Borussen-Trainer Dirk Fischoeder atmete nach dem 5:1 Heimsieg gegen den Osdorfer SV erst einmal kräftig durch. Nach drei Niederlagen war es der erste Sieg. Trotz des überzeugenden Erfolges über Osdorf aber sorgt Fischoeder dafür, dass seine Mannschaft auf dem Teppich bleibt. „Gegen den Tabellenletzten wird das eine undankbare Aufgabe, zumal damit zu rechnen ist, dass der OTSV auf Spieler aus dem Ligakader zurückgreifen kann“, meint Fischoeder.
 

TSV Borgstedt – TSV Karby (SO., 16 Uhr)

Borgstedts Trainer Torben Bahr hadert mit seiner Abwehr (37 Gegentore in zehn Spielen). „Die Fehlerquote ist einfach zu hoch“, bemerkt Bahr. Aber auch im Angriff – zehn Tore in zehn Spielen – werden die Chancen unzureichend genutzt. Bahr ist dazu übergegangen, von den Spielen seiner Mannschaft Videoaufnahmen zu machen. „Da sind unsere Fehler klar zu sehen, vielleicht können wir daraus lernen“, meint er. Personell gibt es diesmal keine Sorgen.
 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen