zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Jevenstedt benötigt einen Kraftakt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der TuS dreht einen 1:2-Pausenrückstand gegen die SG Felde/Stampe in einen 3:2-Sieg und bleibt Tabellenzweiter.

Keine Blöße gab sich das Spitzenquartett in der Fußball-Kreisliga RD-ECK. Mühe hatte lediglich der TuS Jevenstedt gegen die SG Felde/Stampe (3:2), während Tabellenführer Büdelsdorfer TSV (4:1), der 1. FC Schinkel (4:0) und der TuS Bargstedt (8:0) klare Siege einfuhren. Federn ließ der Eckernförder SV II gegen Osdorf (0:1), so dass der TSV Vineta Audorf nach dem 3:2-Heimerfolg gegen Wittensee nun im erweiterten Kreis der Meisterschaftsanwärter vorgestoßen ist. Nach der dritten Pleite in Folge ist Borussia 93 Rendsburg auf einen Abstiegsplatz abgerutscht.

TuS Jevenstedt – SG Felde/Stampe 3:2 (1:2)

Trotz des knappen Ergebnisses war TuS-Trainer Michael Rohwedder sehr zufrieden mit dem Auftreten seiner Elf: „Wir haben viel investiert und eines unseren besten Saisonspiele gemacht.“ Auch der zweifache Rückstand brachte die Gastgeber nicht aus der Ruhe, und sie drückten die gesamte Partie auf das Tor der Gäste. „Ich glaube, das Großchancenverhältnis lag heute bei 12:2“, so Rohwedder. „Normalerweise ist das hier eine klare Sache. Die SG hat nur auf Konter gespielt, und wir haben ein Ding nach dem anderen vergeigt.“
Tore: 0:1 Leon Hoffmeister (28.), 1:1 Timo Klug (29.), 1:2 Tobias Henning (37.), 2:2 Hendrik Lassen (66.), 3:2 Thore Neben (79.).

TuS Bargstedt – SV Fleckeby 8:0 (3:0)

Lange sah es nicht nach einem klaren Ergebnis aus. Die Bargstedter taten sich sehr schwer und erspielten sich nur wenige Chancen gegen die präsente Abwehr der Fleckebyer. Erst eine schöne Einzelaktion von Stürmer Florian Engbrecht (28.) brach den Bann. „Als dann auch noch ein Fleckebyer des Feldes verwiesen wurde, hatten wir es einfacher“, erklärte TuS-Coach Frank Wolter. Innerhalb von nur 30 Minuten legte der Gastgeber sieben weitere Tore nach und bescherte dem SVF immer größere Abstiegssorgen. „Besonders freut mich, dass wir wieder zu Null gespielt haben und bis zum Ende konzentriert gewesen sind“, lobte Wolter.
Tore: 1:0 Florian Engbrecht (28.), 2:0 Erik Hass (37.), 3:0 Mattis Sievers (45.), 4:0 Sascha Delfs (47.), 5:0 Engbrecht (57.), 6:0 Delfs (64.), 7:0 Markus Wieben (65.), 8:0 Engbrecht (67.).

Rote Karte: Maik Kasimir (40., Tätlichkeit, SVF).

TSV Waabs – Büdelsdorfer TSV 1:4 (1:3)

Gerade in der Anfangsphase merkte man dem Gastgeber den Respekt vor dem Tabellenführer aus Büdelsdorf an. Angeführt von dem starken Niklas Knutzen kam der BTSV immer wieder zu gefährlichen Chancen. Bereits nach 30 Minuten deutete sich beim Stand von 0:3 ein Debakel für die Platzherren an. Doch nach dem sehenswerten 1:3-Anschlusstreffer von Dennis Gloyer und der verletzungsbedingten Auswechslung von Knutzen gestaltete sich das Spiel offener, und auch die Waabser fanden Gefallen am Offensivspiel. „Wir hatten nach der Halbzeit Chancen zum 2:3, waren aber nicht zielstrebig genug“, sagte Heim-Trainer Matthias Daniel. „Wichtig war, dass wir uns nicht haben abschlachten lassen. Mit einer besseren Besetzung wäre heute vielleicht sogar ein Punkt drin gewesen.“
Tore: 0:1, 0:2 Niklas Knutzen (10., 17.), 0:3 Marvin Jessen (32.), 1:3 Dennis Gloyer (35.), 1:4 Johannes Kaak (72.).
Gelb-Rote Karte: Andre Hoffmann (77., wdh. Foul, TSV).

1. FC Schinkel – Borussia 93 Rendsburg 4:0 (3:0)

Souveräner lösten die Schinkeler ihre Pflichtaufgabe gegen die Borussia aus Rendsburg. Schon in der ersten Minuten ging die Mannschaft von Trainer Lars Dubau in Führung und erspielte sich auch in der Folgezeit eine Chance nach der anderen. Zur Halbzeit war das Spiel bereits entschieden. „Wir haben gut gespielt“, fand Dubau, der trotzdem nicht ganz zufrieden war: „Das 4:0 ist okay. Ich hätte mir aber noch ein höheres Ergebnis gewünscht. Gerade wenn man gesehen hat, wie viele Chancen wir ungenutzt gelassen haben.“
Tore: 1:0 Michael Kaiser (1.), 2:0 Martin Iglewski (33.), 3:0 Mario Witt (41.), 4:0 Iglewski (80.).
Rote Karte: Erik Schadewaldt (90., grobes Foul, Borussia).

TSV Vineta Audorf – Wittenseer SV 3:2 (1:0)

Eigentlich war das Spiel weitaus einseitiger, als es das Ergebnis vermuten lässt. „Wir haben es unnötig spannend gemacht“, erklärte TSV-Coach Norman Bock. Bis zur Halbzeit lief alles nach Plan, nur die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Was wohl auch an dem Fehlen der kompletten Offensivabteilung lag. „Ein Tim Kluck hätte heute wohl drei Tore gemacht“, vermutete Bock: „Trotzdem hätten wir das Spiel viel früher klar machen müssen. Das Wichtigste sind aber die drei Punkte.“ Durch den fünften Sieg in den letzten sechs Spielen klettern die Audorfer immer weiter nach oben und schaffen nach verpatztem Start den Anschluss zu den Spitzenplätzen.
Tore: 1:0 Mirko Sienknecht (8.), 2:0 Benjamin Schuster (50.), 2:1 Pascal Diedrichsen (60.), 3:1 Jens Ehlers (70.), 3:2 Torben Wulf (80.).

TSV Karby – SG BSV/EMTV 3:0 (1:0)

„Wir haben die richtige Antwort gegeben“, sagte Karbys Obmann Roger Behrens zu der Aussage von SG-Trainer Stefan Truelsen, dass dieser am Mittwoch in der Nachholpartie gegen den VfR Eckernförde nichts gesehen habe, was ihm Angst machen würde. Von Anfang an gingen die Karbyer sehr konzentriert zu Werke und hatten die Partie über weite Strecken im Griff. Auch das Chancenverhältnis lag klar auf Seiten des Gastgebers. Vor allem SG-Torhüter Thomas Fröhlinger war es zu verdanken, dass die Begegnung nicht vorzeitig entschieden wurde. „Wir haben genau das umgesetzt, was wir können und hätten auch wesentlich höher gewinnen müssen“, so Behrens. „Ein Grund für den Sieg war der starke Auftritt von unserem 18-jährigen Melvin Horstmann, der eine super Partie gemacht hat.“
Tore: 1:0 Tim Pommerening (20.), 2:0 Alexander Luft (71.,FE), 3:0 Pommerening (73.).

Eckernförder SV II – Osdorfer SV 0:1 (0:0)

So sprachlos erlebt man den ESV-Coach nur sehr selten. „Ich weiß nicht, was wir machen sollen. Das Tor ist für uns im Moment wie zu genagelt“, stellte Töns Dohrn wieder einmal fest. Von Anfang an war der Gastgeber klar überlegen und zeigte seine volle Offensivpower. Doch je näher es in Richtung Strafraum ging, desto mehr versagten die Nerven bei den Eckernfördern. „Der letzte Pass kam heute einfach zu selten. Wir brauchen jetzt einfach mal einen Brustlöser, damit das mit dem Toreschießen wieder klappt“, so Dohrn und will von den oberen Plätzen erstmal nichts mehr wissen: „Wir müssen jetzt nur noch nach unten schauen.“ Am Ende musste Dohrn sogar noch mit ansehen, wie Tobias Vossgerau eine der wenigen Möglichkeiten zum glücklichen OSV-Sieg nutzte (75.).
Tor: 0:1 Tobias Vossgerau (75.).

Osterbyer SV – VfR Eckernförde 1:5 (0:3)

Nur wenige Zuschauer konnten wohl glauben, was sie da in den 90 Minuten gesehen haben. „Das war das schlechteste Spiel seit langem“, erklärte OSV-Betreuer Wolfgang Fleck. Anders die Gäste: Nach der unglücklichen Niederlage unter der Woche merkte man ihnen an, dass sie Wiedergutmachung betreiben wollten und fuhren einen verdienten Kantersieg ein. „Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Wer mit so einer Einstellung ins Spiel geht, hat keine Punkte verdient“, so Fleck.

Tore: 0:1 Lukas Kommorovski (17.), 0:2, 0:3 Mirko Pergul (36., 39.), 1:3 Jannik Kommorovski (57., ET), 1:4 Henning Graw (69., ET), 1:5 L. Kommorovski (74.).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 05:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen