Jeden Tag zeichnen die "Waldindianer" ihre eigene Wetterkarte

Avatar_shz von
27. Februar 2013, 03:59 Uhr

Fockbek | "Ist die Zeitung schon da?", wollen die Kinder wissen, die sich in einem Waldstück zwischen Fockbek und Nübbel zum Morgenkreis versammelt haben. Die "Waldindianer" des Naturkindergartens Fockbek nehmen mit ihren Erzieherinnen Carmen Nielson und Daniela Zuchold an dem Projekt "Zeitung in der Kita" (ZiKita) des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags teil. Seit zwei Wochen bekommen sie täglich die Landeszeitung geliefert. Piet der Walfisch und die Zeitungsente Paula, das Kinderrätsel und vor allem die vielen interessanten Bilder begeistern die Jungen und Mädchen.

Die Wetterkarte und alles, was mit dem Wetter zu tun hat, interessiert die Kinder besonders. Denn Wind und Regen, Schnee und Sonne spüren sie an jedem Tag hautnah. Ihr Spielplatz ist der Wald. Sie haben sich einen Windmesser aus Plastikbechern gebaut und auch einen Regenmesser. Auf einem großen Thermometer können sie ablesen, wie warm oder kalt es ist. "Morgens ist es ganz kalt, und mittags wird es dann etwas wärmer", haben sie in den vergangenen Tagen festgestellt. Und dann haben sie verglichen, ob das auch so in der Zeitung steht.

Die Leiterin Carmen Nielson liest am Morgen immer die Wettervorhersage aus der Landeszeitung vor. Und weil die Waldindianer inzwischen richtige Wetterfachleute sind, zeichnen sie jeden Tag ihre eigene Wetterkarte.

Nach dem Morgenkreis wird das Zeitungspaket auf einen Bollerwagen gepackt und dann macht sich die Gruppe auf den Weg durch den 400 Hektar großen Wald. An den Haltepunkten wird dann gemeinsam die Zeitung "gelesen".

Der Fockbeker "Kindergarten im Wald" war 1997 als erster Naturkindergarten im gesamten Kreis Rendsburg-Eckernförde gegründet worden. Träger ist ein Elternverein. Und weil viele Kinder im August in die Schule kommen, werden im Naturkindergarten demnächst einige Plätze frei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen