zur Navigation springen

Hochkarätige Musiker : Jazztage im Kreisgebiet: zwei Bands, vier Konzerte

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Bohém Ragtime Jazzband und das Martin Weiss World Sinti Jazz Ensemble sind bei der 24. Auflage der Jazztage zu Gast. der Startschuss fällt am 13. September.

von
erstellt am 04.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Jazzfreunde können sich freuen: Zum 24. Mal gastieren großartige Musiker bei den Jazztagen im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Die Veranstaltung im Herbst holt jedes Mal besondere Bands in den Norden – in diesem Jahr die Bohém Ragtime Jazzband aus Ungarn und das Martin Weiss World Sinti Jazz Ensemble. Zwei Bands und vier Konzerte: Der Startschuss fällt am Freitag, dem 13. September, in Eckernförde (siehe Termine unten).

Mit der Bohém Ragtime Jazzband aus Ungarn steht ein Orchester mit außergewöhnlicher Ausstrahlung auf der Bühne. Die acht Musiker aus Budapest haben über 20 verschiedene Instrumente im Gepäck, die im Verlauf eines Konzerts alle zum Einsatz kommen. Das Repertoire beinhaltet die klassische amerikanische Jazzmusik der ersten drei Dekaden des vergangenen Jahrhunderts. Daneben sind alte ungarische Lieder ein Bestandteil ihres Programms. Mit Humor, Können und osteuropäischem Temperament begeistern sie Zuhörer jeden Alters. Im Laufe der Jahre hat die Bohém Ragtime Jazzband 17 Alben mit Ragtime, New Orleans Jazz, Dixieland, Early Swing, A-cappella-Spirituals, traditionellen ungarischen Hits und Eigenkompositionen eingespielt.

Die Band ist Gast auf den großen Festivals. Mit A-cappella-Gesang, Tanzeinlagen und instrumenteller Akrobatik treten die Virtuosen zudem im Radio und in Fernsehshows auf. Ihr Repertoire umfasst die klassische amerikanische Jazzmusik der ersten drei Dekaden des vergangenen Jahrhunderts. Daneben sind alte ungarische Lieder ein wichtiger Bestandteil ihres Programms.

Als Django Reinhardt, der wohl bekannteste Vertreter des Sinti Jazz, 1934 seine Band zusammenstellte, besetzte er diese nur mit Saiteninstrumenten. Nach Reinhardts Tod führten sein Bruder Joseph und sein Sohn Babik das musikalisches Erbe weiter. Und hier setzt Martin Weiss mit seinem Quartett ein, um die von Django Reinhardt geschaffene Tradition des Sinti Jazz wiederzubeleben. Das Martin Weiss World Sinti Jazz Ensemble wurde 2010, genau 100 Jahre nach der Geburt von Django Reinhardt, gegründet. Die vier Musiker setzten sich zum Ziel, die Musik ihres großen Vorbilds, dem es gelungen war, eine eigene europäische Jazzsprache auf seinem Instrument, der Gitarre, zu erfinden, einem größeren Publikum darzubieten. Martin Weiss entstammt einer traditionsreichen Sinti-Musiker-Familie. Bereits mit 17 Jahren war er so etwas wie ein Shooting Star im Hänschen Weiss Ensemble.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen