Jahrmarkt : Jahrmarktzauber im Herzen Nortorfs

Staunend betrachtet Lynna Köpke auf den Armen ihres Großvaters Uwe Osterloh die leckeren Köstlichkeiten der Buden.
Staunend betrachtet Lynna Köpke auf den Armen ihres Großvaters Uwe Osterloh die leckeren Köstlichkeiten der Buden.

Alljährlicher Herbstmarkt auf dem Marktplatz in Nortorf mit Karussell, Entenangeln, Bratwurst und Zuckerwatte. Von der geringen Besucherzahl waren die Buden-Betreiber enttäuscht. Ein verkaufsoffener Sonntag könnte helfen.

Avatar_shz von
08. November 2013, 16:03 Uhr

Jahrmarkt-Fans kamen in Nortorf wieder voll auf ihre Kosten, als zahlreiche Aussteller den Marktplatz besetzten. Bei einem gemütlichen Bummel über den Rummel konnte mit einem Punsch die kalte Jahreszeit eingeläutet werden, gegen den Hunger gab es neben herzhaften Kleinigkeiten wie Bratwurst und Pommes auch allerlei Zuckerwaren sowie süße Backwaren wie Muzen oder Crepés. Für Aufregung und Action sorgte ein Besuch im 3D-Labyrinth oder eine Fahrt mit dem Autoscooter. Beim Entenangeln oder in der Schießhalle wurde das Glück herausgefordert.

Auch Uwe Osterloh nutzte gemeinsam mit seiner Enkelin Lynna Köpke ein paar regenfreie Stunden für einen Ausflug auf den Jahrmarkt. Die Dreijährige wünschte sich sehnlichst eine Fahrt mit dem Karussell, zur Stärkung gab es vorher eine Zuckerkette aus dem Knusperhäuschen. Dessen Inhaber war mit der Resonanz des Jahrmarktes nicht so ganz zufrieden. „Das Wetter machte uns einen gehörigen Strich durch die Rechnung“, ärgerte sich Marco Dörksen. Zudem wünsche sich der Brokstedter eine Zusammenarbeit mit den Nortorfer Geschäften am Sonntag – dem letzten Jahrmarktstag – und ist sich dabei sicher: „Ein verkaufsoffener Sonntag würde noch mehr Menschen in die Innenstadt locken, davon würde nicht nur der Jahrmarkt profitieren, sondern auch die Geschäfte.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen