zur Navigation springen

Herbstmarkt : Jacob und Hugo waren die Lieblinge

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Herbstmarkt in Schülp bei Nortorf lockte mit Gemüse, Obst, Dekorationen und Selbstgemachtem wieder viele Besucher an die Stände. Doch besonders gut kamen die Bussarde an, die Falkner Jörg Johannsen mitgebracht hatte.

Pünktlich zum Herbstanfang war in Schülp wieder Ausnahmezustand, als der Herbstmarkt seine Toren öffnete. Zahlreiche Besucher strömten über das Gelände der Mehrzweckhalle und lösten in der kleinen Gemeinde ein Verkehrschaos aus. Alle zwei Jahre organisiert der Kulturverein den Herbstmarkt und auch in diesem Jahr sei alles perfekt gelaufen, so Gesa Kaak und Sabine Glüsing vom Organisationsteam, das an den einheitlichen Schals zu erkennen war. „Wir veranstalten den Markt bereits zum siebten Mal und sind erneut sehr zufrieden mit dem Zuspruch.“ Anfang des Jahre habe der Kulturverein mit den Planungen begonnen, erklärten die sechs ehrenamtlichen Mitglieder. „Leider sind wir nur Frauen aber unsere Ehemänner werden oft mit eingespannt.“ Im nächsten Jahr steht dann das große 25-jährige Jubiläum auf der Agenda.

Während die großen Besucher die Stände der über 60 Aussteller bewunderten, vergnügte sich der Nachwuchs beim Ponyreiten, Schminken oder auf dem Spielplatz. Und beim Kinderflohmarkt ließ sich noch das ein oder andere Spielzeug ergattern. Herbstliche Gestecke, Kerzenständer aus Holz für die dunkle Jahreszeit sowie allerlei leckere herbstliche Gemüse- und Obstsorten konnten auf dem Markt erstanden werden. Für die kälteren Tage gab es Mode aus Walkstoff, gestrickte Socken oder dicke Schals und für das gemütliche Zuhause Töpferarbeiten und Fensterbilder. Bei den Landfrauen aus Schülp ließ sich köstliche Marmelade erstehen und Michael Hansen aus Langwedel verkaufte Käse aus eigener Herstellung. Heike Witt war bereits das zweite Mal mit einem Stand vertreten. „Ich bin zufrieden, es läuft deutlich besser als letztes Mal,“ so die Neumünsteranerin, die alles rund um den Stoff im Angebot hatte und ganz angetan von der netten Atmosphäre war. Wer eine Pause von der Shoppingtour und dem regen Treiben brauchte, konnte bei einer Wurst, einem kühlen Getränk oder einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee gemütlich entspannen und den Falkner beobachten.

Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Andrea Krammer brachte Jörg Johannsen einen amerikanischen Wüstenbussard und einen sehr wachen und aktiven Uhu mit nach Schülp. „Ich bin ganz begeistert von dem Andrang, die Menschen zeigen ein hohes Interesse für ’Jacob’ und ’Hugo’,“ so der Falkner, der ganz aus Bollingstedt bei Schleswig kam und eigentlich nur kurz bleiben wollte. Doch die vielen Fragen und das Interesse für Eulen und Greifvögel ließ ihn den ganzen Nachmittag auf dem Markt verweilen. Die Vögel blieben erstaunlich ruhig, nur mit Pommes und Ketchup durfte sich ihnen nicht genähert werden. „Die rote Farbe assoziieren die Tiere mit Blut und das Gelb der Pommes stellt eine Beute da,“ erklärte der Falkner den staunenden Besuchern.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2013 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen