zur Navigation springen
Landeszeitung

25. September 2017 | 13:33 Uhr

Internet-Projekt stockt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Zweckverband will neuen Vermarkter suchen

shz.de von
erstellt am 04.Apr.2014 | 12:40 Uhr

Filiago ist raus. Die durch den Breitband-Zweckverband und die Glasfaser Verwaltungs GmbH (GVG) eingesetzte Firma wird nicht länger das schnelle Internet mittels Glasfaser vermarkten. Dies berichtete Gemeindevertreter Paul Gattinger, der auch im Vorstand des Zweckverbandes tätig ist, in der jüngsten Hohner Gemeinderatssitzung.

Filiago habe die Erwartungen nicht erfüllen können und nun solle ein neuer Vermarkter für das Glasfaserprojekt gefunden werden, erklärte Gattinger, der darauf hinwies, dass am „bisherigen Projektverlauf“ festgehalten werden solle. Bereits im März fand eine Arbeitssitzung des Zweckverbandes statt, der „an der flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet festhalten will.“ Nun sollen schnellstmöglich ein Nachfolger für Filiago sowie neue Umsetzungskonzepte gefunden werden. Er hoffe, dass im Spätsommer der erste Spatenstich vorgenommen werden könne, sagte Gattinger. Der Breitband-Zweckverband und die GVG hatten sich auf die Fahnen geschrieben, bis 2016 die Ämter Jevenstedt, Eiderkanal, Fockbek, Hohner Harde und Mittelholstein mit Glasfaser-Internet zu versorgen.

Das Hohner Freibad wird im Sommer wohl nicht geschlossen bleiben. Aufgrund neuer Richtlinien, dass die Aufsichtspersonen ab sofort mindestens 18 Jahre alt sein und bestimmte Qualifikationen mitbringen müssen, war Bürgermeister Jürgen Kuhrt auf der Suche nach neuen Mitarbeitern, die die Aufsicht von Juni bis Ende August übernehmen könnten. Sieben Interessierte hätten sich gemeldet und nun werden Gespräche mit den Bewerbern geführt, betonte Kuhrt.

Rund 300 000 Euro veranschlagte die Gemeindevertretung für die Sanierung der Umkleidekabinen und Sanitäreinrichtungen der Werner-Kuhrt-Sporthalle. Der Zustand sei „desolat“, weshalb diese Bereiche grundsaniert werden müssten, berichtete Jürgen Kuhrt. Nach der Ausschreibung stand nun fest, dass die Gesamtkosten um fast 10 000 Euro unterschritten werden. Kuhrt erhielt daraufhin den Auftrag, die jeweils günstigsten Anbieter mit den Baumaßnahmen zu beauftragen.

In der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr wurde Jürgen Sieh zum neuen Wehrführer gewählt und nun offiziell durch Jürgen Kuhrt vereidigt. Sieh tritt die Nachfolge von Olaf Brumm an, der nach 22 Jahren als Chef der Wehr auf eigenen Wunsch entlassen und zum Ehrenwehrführer der Gemeinde ernannt wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert