zur Navigation springen

Kultur in Rendsburg : Interkulturelle Woche dauert 15 Tage

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Für mehr als 20 Veranstaltungen sind sieben Tage nicht genug: Filmvorführungen, Lesungen, Konzerte und Kochaktionen gehören zum Programm.

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 05:32 Uhr

Das Thema Integration ist mit Blick auf die zunehmenden Flüchtlingsströme im ganzen Land aktueller denn je. Veranstaltungen wie die Interkulturelle Woche, die vom 20. September bis 4. Oktober in Rendsburg stattfindet, können dabei helfen, den Austausch der verschiedenen Nationen zu fördern und die Offenheit gegenüber fremden Kulturen zu stärken, findet Aenne Thode von der VHS. Deshalb hat sie gemeinsam mit zahlreichen Kulturinteressierten der Stadt, Unternehmen und ehrenamtlichen Helfern ein buntes Programm mit mehr als 20 Veranstaltungen auf die Beine gestellt – darunter Filmvorführungen, Info-Abende, Workshops, Konzerte und Lesungen.

Mit einem Umzug durch die Innenstadt wird die Interkulturelle Woche, die wegen der Fülle an Aktionen gleich 15 Tage andauert, am Sonnabend, 20. September, um 11 Uhr eröffnet. Mit Trommelgruppen, Sambamusik sowie einigen Tanzgruppen werden die Künstler das diesjährige Motto „Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern“ auf dem Weg vom Altstädter Markt aus durch die Innenstadt umsetzen. Jeder, der Lust hat, kann sich an dem Umzug – auch gerne mit mitgebrachten Flaggen – beteiligen.

Für Kinder startet anschließend die erste Aktion im Schauburg Filmtheater. Ab 12.30 Uhr werden dort Spiele angeboten und vier Filme aus unterschiedlichen Ländern gezeigt. Am Folgetag sollen die Migranten dann selber aktiv werden und beim Workshop im Museum erzählen, wie sie nach Rendsburg gekommen sind und welche Erfahrungen sie in der Stadt gemacht haben. Die Folgen des Jugoslawien-Krieges werden in einer Filmvorführung am Dienstag, 23. September, gezeigt, während sich dann am Donnerstag, 25. September, alles um das Rendsburger Frauenhaus drehen soll. Jugendliche kommen wiederum bei der Internationalen Disco am Freitag, 26. September, ab 19 Uhr im Europaforum auf ihre Kosten. Die zweite Veranstaltung für Kinder ist dann am Sonnabend, 27. September. Dort werden internationale Gerichte gekocht.


Langer Tag der Kultur


Junge Menschen für Kultur begeistern und den Rendsburgern zeigen, dass ihre Stadt ein vielfältiges Angebot zu bieten hat – das hat sich der lange Tag der Kultur auf die Fahne geschrieben, der im Rahmen der Interkulturellen Wochen am Sonnabend, 27. September, stattfinden wird. Ab 10 Uhr wird in der Innenstadt sowie in der NordArt in Büdelsdorf ein vielfältiges kulturelles Programm mit zahlreichen Mitmachaktionen angeboten. „Mit dabei sind in diesem Jahr auch viele neue Veranstaltungen, zum Teil auch kuriose Sachen“, sagt Reinhard Frank, Sprecher des Kulturnetzes. Damit meint er zum Beispiel die Plattdeutsche Lesung um 19 Uhr im Amtsgericht, den musikalischen Flashmop in der Schalterhalle der Sparkasse (14 Uhr), den Indischen Abend in der VHS (17 Uhr) oder aber die literarisch-kulinarische Lesung im Jüdischen Museum, die Essen und Erotik zusammenbringen soll (20 Uhr).

Mit mehr als 30 Veranstaltungen sei der diesjährige Kulturtag so vielfältig wie noch nie, betont Frank. „Und für nur zehn Euro gibt es hier Kultur für echte Schnäppchenjäger.“ Denn mit dem Eintrittsbändchen könne man jede beliebige Veranstaltung besuchen – auch das Abschlusskonzert der Musikgruppe Bobo um 22 Uhr in der Marienkirche, das für viele der 25 Mitglieder des Kulturnetzes der Höhepunkt des Tages sei.



>Eintrittsbänder und Programmhefte für den Langen Tag der Kultur sind bei der Coburg´schen Buchhandlung, bei der Tourist-Information Nord-Ostsee-Kanal und an allen Veranstaltungsorten erhältlich. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren zahlen keinen Eintritt. Informationen zum Programm der Interkulturellen Woche gibt es in einem gesonderten Heft, das in der Stadt ausliegt, sowie im Internet unter www.interkulturellewoche. Für einige Aktionen wird zur Kostendeckung Eintritt verlangt. Infos dazu siehe Programmheft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen