„Neue Heimat“ : Initiatoren des Bürgerentscheids verlieren

Die städtische Seniorenwohnanlage „Neue Heimat“ an der Schleswiger Chaussee. Die Einrichtung wurde 1908 in Betrieb genommen, zunächst diente sie als „Armenhaus“.
Die städtische Seniorenwohnanlage „Neue Heimat“ an der Schleswiger Chaussee. Die Einrichtung wurde 1908 in Betrieb genommen, zunächst diente sie als „Armenhaus“.

Erforderliches Quorum von 3544 Ja-Stimmen wurde verfehlt. Die „Neue Heimat“ kann jetzt von der „Brücke“ übernommen werden.

Avatar_shz von
11. Februar 2018, 17:24 Uhr

Die Initiatoren des Bürgerentscheids über die Zukunft der Senioreneinrichtung „Neue Heimat“ haben verloren. Insgesamt stimmten beim gestrigen Urnengang nur 2989 Rendsburger mit Ja. Für einen erfolgreichen Bürgerentscheid wären mindestens 3544 Ja-Stimmen erforderlich gewesen. Damit ist jetzt der Weg dafür frei, der „Brücke Rendsburg-Eckernförde das operative Geschäft der „Neuen Heimat“ zu übertragen. Dagegen hatten sich die Beschäftigten massiv gewehrt, weil sie eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen sowie einen Abbau von Arbeitsplätzen fürchten. Die Befürworter einer Zusammenarbeit mit der „Brücke“ erhoffen sich, dass die Senioreneinrichtung künftig professionell und kostendeckend geführt wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen