zur Navigation springen

Vorfreude : In der Rendsburger Innenstadt wird’s weihnachtlich

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Geschenkebaum-Aktion beginnt ab 1. Dezember. RD-Marketing bittet dafür um Kandidaten-Vorschläge. Am Sonnabend beginnt der Aufbau der Eisbahn.

Die Aktion ist in dieser Form in Deutschland einmalig – ein Grund mehr, um sie zu hegen und zu pflegen. Vom 1. bis zum 24. Dezember würdigen RD-Marketing und die Landeszeitung das ehrenamtliche Engagement in der Region. „Täglich wird ein Bürger ausgezeichnet, der sich durch sein Engagement ein Dankeschön verdient hat“, sagt Organisator Peter Dünne.

Dabei ist nicht nur der Einsatz derjenigen Helfer preiswürdig, die in der ersten Reihe stehen. Eine genauso große Chance auf eine Würdigung haben Menschen, die im Verborgenen wirken. Wer sich liebevoll für einen erkrankten Verwandten einsetzt oder regelmäßig einer gehbehinderten Nachbarin die Einkäufe ins Haus bringt, dessen Namen gehört auf die Kandidatenliste. Vorschläge kann jeder Bürger an das RD-Marketing richten. Eine formlose E-Mail an die Adresse info@rd-marketing.de genügt. Der Vorschlag sollte die Adresse des Ehrenamtlers enthalten und eine kurze Beschreibung seiner Tätigkeit. Gehen mehr als 24 Vorschläge ein, erfolgt die Auswahl durch eine Jury. Gesponsert wird die Aktion von Rendsburger Geschäftsleuten. Sie überreichen jedem Geehrten einen Präsentkorb und einen Blumenstrauß. Der Ehrenamtler und die Firma, die ihn beschenkt, werden in der Zeitung vorgestellt.

Die Aktion „Geschenkebaum“ ist Teil des weihnachtlichen Programms, mit dem die Geschäftsleute die Bürger in die Innenstadt locken wollen. Am 15. November beginnt der Aufbau des Weihnachtsmarktes, zunächst mit der Montage der Eisbahn auf dem Schiffbrückenplatz. Auf dieses Highlight wollte Peter Dünne auf keinen Fall verzichten: „Die ist im vergangenen Jahr super angenommen worden.“ Allerdings ist der Spaß nicht billig. Aufbau und Betrieb der 12,5 mal 30 Meter großen Bahn schlugen im Dezember 2013 mit 85 000 Euro zu Buche. „Draußen war es vergleichsweise warm, deswegen brauchten wir für die Eisbahn mehr Strom.“ Deswegen hofft Dünne auf einen kalten Winter: „Dann könnten wir bis zu 6000 Euro sparen“ – das entspricht knapp einem Drittel der Stromkosten. Ohne Sponsorenhilfe ginge das alles nicht. Größter Unterstützer sind erneut die Rendsburger Stadtwerke. Dieses Engagement soll gewürdigt werden: Das ist der Grund, warum aus der „Eider-Eisenbahn“ diesmal die „Stadtwerke-Eisbahn“ wird. Die Eröffnung ist für den 24. November, 8 Uhr, vorgesehen.

Um die Eisbahn herum gruppiert sich ein Teil der Weihnachtsmarktbeschicker. Auf dem Schiffbrückenplatz sind es zehn, auf dem Altstädter Markt immerhin neun. Dank der Hilfe der dort ansässigen Kaufleute wird es neben dem Alten Rathaus wieder ein Kinderkarussell geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen