Bovenau : In der Natur schlau werden wie ein Fuchs

 Habicht, Schleiereule und Mäusebussard: Bei der Falknerin Frauke Formella lernten die Kinder viel über heimische Greifvögel. Fotos: becker
1 von 2
Habicht, Schleiereule und Mäusebussard: Bei der Falknerin Frauke Formella lernten die Kinder viel über heimische Greifvögel. Fotos: becker

Viertklässler erfuhren am „Lernort Natur“ Wissenswertes über Jagd und Landwirtschaft. Jäger des Hegerings Bovenau organisierten den Rundweg.

shz.de von
29. August 2018, 13:03 Uhr

Schule einmal nicht in den gewohnten Räumen: Statt im Klassenzimmer zu sitzen, streiften Viertklässler aus Schacht-Audorf, Bredenbek, Felde und Westensee durch den Wald. Der Unterricht unter dem Motto „Schlau werden wie ein Fuchs“ fand in den Forsten des Gutes Kluvensiek in Bovenau statt.

Jagdhunde, Greifvögel, Damwild, Jagdhörner, Nisthilfen, Spuren und Fährten, Getreidearten – 19 Stationen hatten die Jäger des Hegerings Bovenau in ihrem „Lernort Natur“ aufgebaut. Auf einem etwa zwei Kilometer langen Rundweg erfuhren die 130 Viertklässler viel Interessantes über Jagd und Landwirtschaft. Geschicklichkeit war beim Tannenzapfenwerfen und auch beim Balancieren auf einem Baumstamm gefragt.

Die Jagdhündin „Cessy“ von Jäger Volker Siebcken aus Schülldorf war immer dicht umlagert. Alle Kinder wollten den Deutsch Drahthaar streicheln und durften es auch. „Das hat Cessy gern“, betonte Siebcken. An der Station „Greifvögel“ berichtete die Falknerin Frauke Formella, dass Schleiereulen gern auf Bauernhöfen nisten. „Die Bauern stellen sogar Nisthilfen auf, weil die Eulen Jagd auf Mäuse machen“, erklärte die Jägerin aus Ehlersdorf. Und die Kinder erfuhren, dass der Mäusebussard häufig auf Verkehrsschildern oder Zäunen an den Landstraßen sitzt. „Denn er ist der einzige Aasfresser unter unseren Greifvögeln und frisst die Tiere, die auf der Straße ums Leben kommen.“

In einer Scheune des Gutes Kluvensieck versammelten sich die Schüler nach dem Rundkurs bei Grillwurst und Getränken. In der Zwischenzeit wurden ihre Fragebögen ausgewertet, die sie an den einzelnen Stationen ausgefüllt hatten. Und da waren die Kinder aus Westensee nicht zu schlagen. Für das beste Klassenergebnis gab es den Wanderpokal. Die Grundschüler aus Felde belegten den zweiten Platz vor den Schülern aus Bredenbek.

Den „Lernort Natur“ hat der Hegering Bovenau bereits dreizehn Mal veranstaltet. 25 Jäger waren dafür im Einsatz. Die PSD-Bank aus Kiel und die Deula aus Rendsburg sponserten das Projekt.

Jede Klasse durfte neben kleinen Geschenken auch eine Esskastanie mitnehmen, um sie an ihrer Schule einzupflanzen. Der „Lernort Natur“ sei einfach super, sagte Katharina Richter, Klassenlehrerin der 4b aus Schacht-Audorf, voller Begeisterung. „Das ist Unterricht mit Realbegegnung zum Thema Wald.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen