Rendsburg : Imland-Klinik investiert 22,7 Millionen Euro in neuen OP-Trakt

shz+ Logo
Die drei Meter tiefe Baugrube ist bereits ausgehoben. Der Versorgungstunnel aus Beton, der die Grube an zwei Seiten begrenzt, bleibt erhalten. Darin verlaufen unter anderem Fernwärmeleitungen. Der neue OP-Trakt soll Ende 2020 in Betrieb gehen.

Die drei Meter tiefe Baugrube ist bereits ausgehoben. Der Versorgungstunnel aus Beton, der die Grube an zwei Seiten begrenzt, bleibt erhalten. Darin verlaufen unter anderem Fernwärmeleitungen. Der neue OP-Trakt soll Ende 2020 in Betrieb gehen.

Die Bauarbeiten haben begonnen. Das Gebäude soll Ende 2020 in Betrieb genommen werden.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
01. Oktober 2019, 16:05 Uhr

Rendsburg | Die Imland-Klinik startet ihr bedeutendstes Projekt: Für 22,7 Millionen Euro lässt das Krankenhaus einen neuen Operationstrakt nach modernsten medizinischen und logistischen Erfordernissen bauen. Die Inbe...

brdRunseg | Die mInKaknlilid- rtaetts hir teedunesdbets Pk:otejr Frü 2,72 Melnoniil urEo slsät asd eKahnrsnauk nneie neenu eitnsoraaptktOr hnac menteosdrn cnnihisdzieme dun igoinstlcseh rnsEonirsfeedr .enabu ieD ntmIrebebeaihn sti rfü ednE 0022 g.sveeheron

rFü snu deubtete das ineen gpSrun ni eien eeun ei. tZ

iMt edm nuene riheB-ecPO sctßihle alnmdI urz ezStpi ni wgnhol-seitlSceisH u.af „ürF snu dueteebt sad nenie ungrSp ni eein euen te,Z“i gsta dre cknäuesamnihf Gerhstheäfsüfcr rD. u-aHsraMksn J.nhanseon

 

Dre Knar rdiw abld ltfuseetlga

ieD dier eterM tiefe auugBrbe tsi seriebt guan.osbee h In seiden aTgne diwr dre aKnr glfaltue.tse asD äeGuedb etesthnt bnene dme etnebehdnse Orkatarnepiostt. Dei giittnrsosaanieulbetSil ridw im trUsgohscnees des besuauN selditnegae dnu ochn iffezinerte saeririogtn sla rb.hsei

pnlatGe snid wzie zAüf:eug nreie rüf liesrtes dnu neier ürf btntezuse eMatlria

oS ridw dsa teesmag rgnetgieie dnu mikirfee gtamehe c lraiMe,ta sda dei eirrnghuC ürf rehi tbeAri gn,ebneöti tim emine fAguzu ni enein egntsnnenoa Si-relFutlr hhc.rgabochet erD latnIh red oncrranieMetiatal tis afu die atgpleen Oeroaitpn gita.st bmme eDi oinrnCeat eneaglgn sau dme erF-ltliurS reitdk ni ide PmR.Oe-uä haNc mde Gbhcraue endwer nebzetut dnu nenuuettbz lleke,Spla pfuerT dun . Co rüeb innee daernne Augzfu kzcruü uzr ioiisrntlaetS otnsrperia.trt

 

erAtl a-rtkPTO soll ieadensclhnß sesdanmfu gbuaetmu rwnede

dbloSa ied nenue emäraeOupstroni tgenztu edwern n,nöenk minmt anIldm dne znwteie ctBnhiuatbsa ni .finrAfg rüaDf ist ohdjec enik Naeubu f,errelcrihod tdttsnsease driw erd etzgiej PeerOhic-B sdmsufnae .taeetgmstlu Knrktcües dse aerstkT idwr ien ndru mu eid Urh itm zteÄnr dnu Päerefltfegnk eüwhcearbtr Ahuarwmcauf sine – dei rsete oiSttan frü ntPteniae ahnc eneim iErf.ngif Je ahnc crweheS red enrptiaOo nmmkeo nnieatetP eriezdt roinägeßmtiu auf ide tesIn.stvatoinin iBe neignie newiger nrcwhees läFeln diwr asd nftiügk tchni emhr öingt isn,e ad mi mhafuwuarcA tiesber niee funtedier ieheznmidsci ergeuutnB tsrtiheleseclg tis.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen