zur Navigation springen

Im Rausch am Steuer – Polizei stoppt Autofahrer

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Polizei hat am Wochenende gleich fünf Alkohol- und Drogensünder aus dem Verkehr gezogen. Ein Fahrer verursachte einen Unfall und wurde schwer verletzt in die Klinik gebracht.

Der erste Fall ereignete sich am Freitag gegen 23 Uhr. Der Fahrer eines VW Golf kam von der Straße ab, als er auf die B  77 in Richtung Kanaltunnel einscheren wollte. Der 44-Jährige prallte mit einem Leitpfosten zusammen. Das „Pusten“ ergab 1,7 Promille Atemalkohol. Den Führerschein konnten die Beamten nicht beschlagnahmen – der 44-Jährige besaß gar keinen. Die nächsten Sünder gingen der Polizei am späten Sonnabend ins Netz. Kurz nacheinander stoppten sie zwei Männer, die sich im Alkohol- bzw. Drogenrausch ans Steuer gesetzt hatten. Um 23 Uhr musste der Fahrer (40) eines Skoda Octavia in der Hollerstraße ins Messgerät ausatmen. Ergebnis: knapp ein Promille und ein Gastspiel auf der Wache zwecks Blutprobe. Eine halbe Stunden später überprüften Beamte in der Nobiskrüger Allee in Rendsburg den Fahrer eines BMW. Der 19-Jährige hatte Betäubungsmittel konsumiert. Auch er musste eine Blutprobe abgeben. Genauso wie der 54-jährige Fahrer, den eine Streife in der Ahlmannstraße stoppte (1,2 Promille Atemalkohol). Den Unfall verursachte der Fahrer (42) eines Opel Meriva auf der Kreisstraße nach Alt Duvenstedt. Am Sonntag gegen 2 Uhr verlor er die Gewalt über sein Auto. Der Opel blieb auf der Fahrerseite liegen und wurde total zerstört. Der Fahrer nüchterte in der Imland-Klinik aus – der Alkotest bei ihm hatte mehr als zwei Promille ergeben.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Feb.2015 | 13:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen