Kunstausstellung : Im Museum blüht schon der Raps

"Weite und Licht" bringen einen Hauch Frühling ins Kulturzentrum / NDR zeigt 46 Werke seiner Sammlung

Avatar_shz von
16. März 2013, 08:54 Uhr

Rendsburg | Wer die obere Etage des Historischen Museums betritt, wird rechter Hand von gelben Rapsfeldern (gemalt von Günter Grass) empfangen. Und einige Schritte weiter leuchtet es noch gelber (die Düne von Quedens). Ein Hauch von Frühling weht durch den Ausstellungs-Raum - denn hier zeigt der Norddeutsche Rundfunk (NDR) ab heute 46 Werke aus seiner 120 Bilder umfassenden Kunstsammlung.

"Die Schau spiegelt die Vielfalt der norddeutschen Landschaft von Mecklenburg-Vorpommern bis Bremen wider", erklärte Verena Lippert gestern bei der Vorstellung. Die ehemalige Volontärin am Museum arbeitet nach wie vor zeitweise in dem Haus und vertrat Leiter Martin Westphal. Auch kunsthistorisch sei die Sammlung interessant, betont sie, denn sie präsentiere verschiedene Stile, Techniken und Formate.

Martin Westphal war in der Wollhalle in Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern) auf die Bilder aufmerksam geworden und holte sie jetzt nach Rendsburg. Ralph Coleman, NDR-Presseredakteur, berichtete, wie diese Sammlung zustande kam. "Nach dem Krieg sammelte der NDR wie viele andere Unternehmen Kunst." Diese hing in den Büros der Mitarbeiter, bis man sich Ende der 90-er Jahre entschloss, die Werke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und dabei feststellte, dass ein Großteil der Motive sich mit Norddeutschland beschäftigt.

So zeigt eine Radierung von Otto Pankok einen "Leuchtturm" auf Hiddensee und Erich Hartmann hielt stimmungsvoll einen "Abend an der Alten Liebe" in Cuxhaven fest. Ivo Hauptmann, der Sohn von Gerhard Hauptmann, malte "Teufelsbrück" in Hamburg und Kai Quedens setzte mit der Föhrer Düne einen leuchtenden Akzent. Typisch norddeutsch ist "Regen über der Förde" von Erich Heckel. Ein Werk, auf das jetzt ein NDR-Intendant in seinem Büro verzichten muss...

Dafür kommen aber die Museumsbesucher in den Genuss einer sehenswerten und stimmungsvollen Schau.

Weite und Licht, Eröffnung am Sonnabend, 16. März, um 17 Uhr, Museen im Kulturzentrum. Begrüßung: Pierre Gilgenast, Bürgermeister Rendsburg; Norbert Lorentzen, NDR Landesfunkhaus; Dr. Martin Westphal.

Geöffnet bis 26. Mai, Di.-Fr. 10-18 Uhr, Sa.+So. 10-17 Uhr. Karfreitag, 1. Mai und Himmelfahrt geschlossen.

Infos: www.museen-rendsburg.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen