Im Mittelpunkt Schleswig-Holsteins

Am Peermarkt wurde einst mit Pferden gehandelt.
1 von 2
Am Peermarkt wurde einst mit Pferden gehandelt.

Nortorf ist bekannt durch die geografische Lage im Zentrum des Landes / Schallplattenproduktion des Labels „Teldec“ prägte die Stadt

von
14. Mai 2018, 11:45 Uhr

Noch zentraler geht es nicht: Die Koordinaten 54 Grad, 11 Minuten und 7,9353 Sekunden Nördliche Breite und 9 Grad, 49 Minuten und 19,5452 Sekunden Östliche Länge beschreiben nicht nur den geografischen Mittelpunkt Schleswig Holsteins, sondern auch die Position der Stadt Nortorf. Bekannt ist die Stadt aber nicht nur durch ihre besondere geografische Lage sondern ebenfalls durch ihre Geschichte als „Stadt der Schallplatte“.

Durch Bahnanschluss, Dampfkraft und expandierendes Gewerbe wurde Nortorf bereits vor dem Ersten Weltkrieg zu einem Industriestandort, der zwei Lederfabriken, ein Sägewerk, eine Bierbrauerei (die Holsatia Brauerei AG) und eine Fleischwarenfabrik beheimatete. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg traf ein Techniker-Team der Firma Telefunken in Nortorf ein, um auszuprobieren, ob die vorhandenen Lederpressen der ortsansässigen Lederfabrik Köster in der Niedernstraße auch zum Pressen von Schallplatten geeignet wären. Der Test gelang und so wurde Nortorf Produktionsstätte des etwas später gegründeten Plattenlabels „Teldec“.

Bald waren in Spitzenzeiten bis zu 1200 Frauen und Männer in dem Nortorfer Werk beschäftigt. Ein eigener Werksverkehr holte dabei Mitarbeiter aus Neumünster und der Schleswiger Richtung. Prominenter Besuch aus der Politik, wie das diplomatische Korps, und natürlich aus der Musik, wie Vico Torriani, Lys Assia oder Gitta Lind, besuchten das Werk. Nortorf wurde zur „Stadt der Schallplatte“. Trotz Produktionsumstellung im Laufe der Jahre auf Musikkassette und CD konnte sich das zuletzt unter dem Namen OK Media Disc Service GmbH & Co KG arbeitende Unternehmen nicht halten und meldete 2009 Insolvenz an. Heute kann man im Nortorfer Museum weithin auf den Spuren der Geschichte der Tonträger wandeln. Das Museum befindet sich im Jungfernstieg 6 in Nortorf und ist jeweils Sonntag von 14 Uhr bis 17 Uhr (außer an Feiertagen) oder nach Vereinbarung geöffnet.

Tiefverwurzelt in Nortorfs Zeitgeschichte ist die Vogelgilde von 1612. Getreu dem Motto „Laßt uns in Treuen zween und zween wider alles Raubzeug stehn“, ist die Vogelgilde ein Zusammenschluss von Bürgern der Stadt Nortorf und der umliegenden Ortschaften der auf eine über vier Jahrhunderte lange Tradition zurückblicken kann. Besonderer Höhepunkt ist das jährliche Gildefest mit Umzügen durch die Nortorfer Innenstadt sowie der Proklamation des neuen Gildekönigs. Das Fest findet traditionell immer am Dienstag nach Pfingsten statt.

Heute hat das Unterzentrum Nortorf besonders als Verwaltungs-, Schul-, Einkaufs- und Dienstleistungszentrum auch eine Bedeutung für 20 Gemeinden der näheren Umgebung. Fachärzte, Apotheken und ambulante Pflegedienste sowie Einrichtungen der Kurz- und Langzeitpflege sorgen dabei für eine gute Gesundheitsversorgung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen