zur Navigation springen

Rendsburg-Eckernförde : Im Kreis gibt es mehr Arbeitslose

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Ein Vertreter der Agentur für Arbeit sieht für Mittelholstein aber keinen Grund zur Besorgnis.

shz.de von
erstellt am 02.Aug.2017 | 17:39 Uhr

Im Kreis Rendsburg-Eckernförde waren im Juli 6849 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen, das sind 53 mehr als im Juni (plus 0,8 Prozent). Im Vergleich zum Juli des Vorjahres ist die Zahl der Arbeitslosen um 291 gestiegen (plus 4,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt wie im Juni 4,9 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 4,8 Prozent. Das teilt die Agentur für Arbeit Neumünster mit. Die Unterbeschäftigung stieg von Juni auf Juli auf 9304 (plus 77 oder 0,8 Prozent). Vor einem Jahr lag sie bei 9041 (plus 263 oder 2,9 Prozent). In der Quote der Unterbeschäftigung sind alle Einwohner berücksichtigt, die keine Arbeit haben. Dazu zählen auch Ein-Euro-Jobber und Arbeitslose in Weiterbildungsmaßnahmen.

Dem gemeinsamen Arbeitgeberservice (AGS) der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter wurden im Juli 483 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet. Das entspricht 40 Stellen mehr (plus neun Prozent) als im Juni und 16 oder 3,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Wirtschaftsraum Rendsburg betrug im Juli acht Prozent – wie bereits im Juni. Absolut waren in dem Gebiet 2462 Menschen ohne Arbeit. Den größten Anteil daran hat Rendsburg mit 1777, dann folgt Büdelsdorf mit 282. Den geringsten Anteil haben Fockbek und Osterrönfeld mit jeweils 87 Arbeitslosen.

„Mit Beginn des Sommers und dem Start in die Feriensaison setzt ein jährlich wiederkehrender, saisonaler Effekt ein. Die Zahl der Arbeitslosen steigt, da sich zum Ende ihrer Schul- oder Ausbildungszeit viele junge Menschen, die einen Ausbildungs- oder einen Arbeitsplatz suchen, arbeitslos melden“, erläutert Thorben Sauck, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Neumünster. „Die Zahl der gemeldeten Arbeits- und Ausbildungsstellen steigt und zeigt, dass sich der Arbeitsmarkt in Mittelholstein nach wie vor in einer guten Verfassung befindet.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen