zur Navigation springen

Handball : Hüttener Berge verliert Topspiel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der SV Hüttener Berge kassierte im Spitzenspiel der Handball-Kreisliga der Frauen die erste Saisonniederlage.

Das Team von Trainer Thomas Lill verlor beim Verfolger Bramstedter TS I mit 17:20, bleibt aber Tabellenführer. Erfolgreicher verlief der 3. Spieltag für die HSG Fockbek/Nübbel II und die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II. Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II setzte sich im Kreisderby gegen den Büdelsdorfer TSV mit 16:12 durch, Fockbek/Nübbel gewann mit 22:15 gegen die HSG WaBo 2011 II.

HSG Schülp/W/RD II – Büdelsdorfer TSV 16:12 (7:4)

Der Gastgeber, der sich mit Spielerinnen aus der ersten Mannschaft verstärkt hatte, ließ sich durch die schnelle 1:0-Führung des Büdelsdorfer TSV nicht irritieren und ergriff schnell die Initiative. Beim 5:2 (18.) waren die Verhältnisse gerade gerückt. Bis zur 47. Minute baute die HSG die Führung über 7:4 zur Pause auf 13:8 aus. Als dann Carola Sievers gefoult wurde und ins Krankenhaus musste, folgte ein kleiner Einbruch, doch die HSG fand schnell zurück zu ihrer Linie und machte mit 16:12 den „Sack zu“.

Tore für die HSG S/W/RD II: Jöhnk (9/2), Lindhorst (3), Bielfeldt und Schlesinger (je 2).

Tore für den Büdelsdorfer TSV: Werner (5/5), Raabe-Kronberg (4) und Marquardt (3).
 

HSG Fockbek/Nübbel II – HSG WaBo 2011 II 22:15 (11:9)

„Wir haben uns in der ersten Halbzeit zu viele technische Fehler geleistet“, mäkelte Fockbeks Trainer Rüdiger Rohwer angesichts der knappen 11:9-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel wurde seine Mannschaft in der Abwehr sicherer. Dahinter steigerte sich auch Torfrau Birgit Kurbjuhn von Minute zu Minute. Über 16:10 (43.) strebte Fockbek/Nübbel einem sicheren 22:15-Erfolg entgegen.

Tore für die HSG Fockbek/Nübbel II: Ramm (8), Gräber (5), Reder (4), Sonnenberg (2), Koll, Selck und Schumacher (je 1).
 

Bramstedter TS – SV Hüttener Berge 20:17 (12:6)

„Wir haben die erste Halbzeit regelrecht verschlafen“, berichtete Ascheffels Trainer Thomas Lill. Zudem haderten seine Spielerinnen mit vielen strittigen Schiedsrichterentscheidungen. Besonders Annette Hansen fühlte sich ungerecht behandelt. Lill: „Unsere Abwehr stand nicht sicher und auch vorne haben wir zu viele Fehler gemacht. Das 12:6 für Bramstedt zur Pause ging in Ordnung.“ Nach dem Seitenwechsel kämpfte sich Hüttener Berge bis auf 17:18 (57.) heran. Der Ausgleich wollte aber nicht fallen. Mit zwei Toren zum 20:17 besiegelten die Gastgeberinnen dann die erste Saisonniederlage des SVHB.

Tore für den SV Hüttener Berge: M. Hagge (5), Kossek (4), Thede (4), D. Hansen und Schacht (je 2).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen